ADDICTION (RTF) – ADDICTION RTF – Mehr als du erwartest

Text von: Daniel Flinkmann
Fotos von: df und PREMIER KITES

Spannweite 176 cm

Standhöhe 87 cm

Gewicht 187 g

Windbereich in Bft. 1 – 5

Preis in € 58,-

Hersteller Premier Kites

Bezug Colours in Motion, Wolfgang Grimsel, Wiemkenhofsweg 30, 26125 Oldenburg (Banner)

Ein Einsteigerdrachen für unter 60 Euro mit allem, was der Anfänger braucht? „Kann nix sein“, sagen viele. PREMIER KITES sagt:“ Ist mehr, als man erwartet.“

Da stellt sich natürlich die Frage, was so ein Drachen überhaupt können muss, wenn er als Einsteiger gilt? Premiers Antwort ist verblüffend, denn dieser Drache kann mehr, als es sein Preis und Name vermuten lässt.

Erster Eindruck:

Das erste, was der neue Besitzer sieht, ist ein herrlich verarbeiteter Drachenköcher, der einen dazugehörigen Winder mit einer Drachenleine aus Spectra, Lenkschlaufen und einer englischen Kurzanleitung beinhaltet.

Der Drachen ist mit fast 1.80 m Spannweite groß genug, um nicht zu hibbelig für Anfänger zu sein und wirkt auf den ersten Blick sauber verarbeitet.
Verarbeitung:

Die auffällig schöne schwarze Verpackung des Drachens ist aus knackig festem Cordura und überzeugt durch echte Nehmerqualitäten. Selbst große hochwertige Drachentaschen werden oft nicht aus so festem Material gebaut. Zur farblichen Auffrischung wurden dem Köcher Streifen in den Farben des Drachen aufgenäht. Diese lassen den Köcher sehr edel erscheinen. Der Aufwand mit dem Köcher ist sinnvoll, da Einsteiger zu Beginn oft nur einen Drachen besitzen und es von Vorteil ist, wenn dieser sicher verstaut ist.

Die auf dem Winder mitgelieferte Schnur ist ca. 18 m lang und für den Einstieg gut geeignet. Bei etwas mehr Wind sollte man sich aber ruhig noch ein zweites Set mit 22 m – 25 m und 25 DaN/kp Leinenstärke kaufen, da dieses optimal auf den Drachen abgestimmt wäre. Bei den mitgelieferten Leinen haben wir leider einen Unterschied von ca. 5 cm zu bemängeln. Es kann sein, dass wir mit unserem Leinenset etwas Pech hatten, da sechs weitere Besitzer des Addiction einen solchen Leinenunterschied nicht haben. Also: erst einmal Test der Leinenlänge.

Nun aber `ran an den eigentlichen Drachen: Der Stoff aus Nylon sieht kräftig aus, und auch die Nase wird harte Aufschläge gut verkraften. Alle Paneele sind sauber vernäht – eigentlich besser, als man es von einem so günstigen Produkt aus China kennt.
Der 176 cm große Drachen ist aus einer Mixture von 4 mm Vollstab und 4 mm Kohlefaserrohren aufgebaut.

Die Dreipunktwaage besitzt an der oberen Querspreize eine Knotenleiter, durch die der Drachen an unterschiedliche Windverhältnisse angepasst werden kann. Es wäre schön, wenn der Drachen bereits beim Verkauf in der Leichtwindeinstellung eingestellt wäre. So könnte der Anfänger sofort loslegen, auch wenn draußen nur ein leichtes Lüftchen weht.

Die Verbinder des ADDICTION kamen mir sehr bekannt vor. Sie haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit den oft eingesetzten APA – und JACO – Verbindern, sind jedoch eine Eigenherstellung aus China ohne Firmenaufdruck. Das drehbare Mittelkreuz sieht im ersten Moment etwas wuchtig aus, ist aber vom Konzept gut und leicht gebaut. So bleibt die untere Querspreize immer fest am Drachen und soll beim Zusammenbauen einfach nach oben, in Richtung Drachennase, gedreht werden kann.

Leider gibt es auch ein paar negative Punkte am ADDICTION, die wir nicht vorenthalten wollen. Die Verbinder an der Leitkante und die Standoffverbinder, sind sehr rutschig. Selbst bei wenig Wind war es nicht möglich, länger als ein paar Minuten zu fliegen, ohne dass die Standoffs verschoben waren. Ein sauberes Fliegen war somit nicht mehr möglich. Die Lösung für dieses Problem ist denkbar einfach: Durch Stopperclips (C-Clips) und ein paar Tropfen Sekundenkleber können die Verbinder für die Standoffs und die Querspreizen fixiert werden. Der Hersteller wurde diesbezüglich von uns informiert.

In einem gutem Drachenfachgeschäft achtet man sicherlich gerade auf solche und ähnliche Details, die den Spaß an unserem Hobby deutlich mitbestimmen.
Flugeigenschaften:

Für den Anfänger ist der Drachen von 1 bis 5 Bft fliegbar. Hat man sich erst mal an ihn gewöhnt, ist er ein ausgesprochener Leichtwindflieger, der auch bei einem Hauchwind unterhalb von 1 Bft. im Binnenland viel Spaß macht. Windgeschwindigkeiten oberhalb von 3 Bft. verkraftet der Drachen. Allerdings verbiegt er sich zunehmend und macht nicht mehr so viel Spaß. Mechanische Probleme gibt es bis 5 Bft. trotzdem nicht, auch wenn das Flugbild darunter leidet.
Kreise fliegt der ADDICTION angenehm eng. Und: bei einem Wunschwind von 1 – 3 Bft. gelingen klasse Ecken und Boxen.

Irgendwann jedoch wächst jeder Einsteiger über die klassischen Kreise und Achten hinaus. Beim Großteil der Einsteigerdrachen ist hier ein Wechsel zum nächsten Drachen erforderlich. Nicht so beim ADDICTION! Wer langsam in den Trickflug einsteigen möchte, kann das mit diesem Drachen. Der ADDICTION ist in der Lage, eine Bandbreite von Tricks ausführen, so dass es nicht nur beim klassischen Axel bleiben muss. Selbst die angesagtesten Tricks wie Jacobs Ladder (fälschlicherweise auch bekannt als Mutex) oder Backspins sind ohne weiteres möglich. Dadurch ist der ADDICTION auch für erfahrene Trickpiloten ein Riesenspaß.

Bei manchen Tricks reagiert der ADDICTION etwas empfindlich. Slides und Fades sind oft nur eine kurze Angelegenheit, aber auch hier gilt: Übung macht den Meister!

Selbst beim Schreiben dieses Testes überkommt mich immer wieder das Gefühl, dass ich eigentlich über einen Drachen einer viel höheren Kategorie schreibe.

Einzig an die Weichheit des Gestänges, muss man sich beim ADDICTION gewöhnen. Diese Stangen verleihen ihm zwar gute Leichtwindeigenschaften, senden aber gleichzeitig auch wenig Rückmeldungen an den Piloten zurück. Dies bedeutet, dass Tricks sanft ausgelöst werden müssen, wie es sonst eher bei kleinen Drachen nötig ist.

Vergleich in seiner Kategorie:

Das Paket ist für den Preis nahezu perfekt und komplett. Durch die Nehmerqualitäten, die Ausstattung und die Trickflugfähigkeit (und damit der Langzeitspaß für den sich stetig verbessernden Piloten) mausert sich der ADDICTION zu einem der Topdrachen im Einsteigerbereich.
Fazit:

Selten gibts einen so treuen Begleiter, der den Einstieg zum
Drachenfliegen ebnet und selbst vom erfahrenen Freestyle – Piloten immer noch gerne aus der Tasche geholt wird..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *