AFTER SUNSET FESTIVAL 2013

FOLDERAls Thom Verheul und Josine Olgers STICHTING NOORDERBEELD (Stiftung NÖRDLICHE BILDER) – (stichtingnoorderbeeld@gmail.com) vor einem Jahr ein Haus auf der Insel erwarben, waren Jürgen Okrongli schon 32 Jahre am Ort und Sytze Schut sein 60+ Leben lang.

Sytze Schut ist einer jener Insulaner, die auf ganz vielen Ebenen die Insel weit nach VORN gebracht haben – vor Jahren erst war er der Ambassadeur für Schiermonnikoog bei dem größten bis dahin laufenden, einmaligen Landeswettbewerb >Der schönste Ort der Niederlande<. Unter seiner Führung gelang es den Insulanern, den Platz EINS zu belegen.

Vor zwei Jahren standen wir im Dorf zusammen, und Sytze meinte:“Wenn ich meine politische Arbeit nieder gelegt habe, sollten wir `mal gemeinsam etwas für die Insel planen.“ Es sollte etwas anders kommen. Beim nächsten Treffen erzählte er mir, dass Thom und Josine ein Haus auf der Insel gekauft haben. Ich solle doch mal bei Thom vorbeifietsen. Als ich es tat, traf ich Thom mit grünem Gärtneroverall in seinem Garten:“Ich wollte zu Thom..?“  Er:“Thom steht hier.“  Schmunzel. Inselantworten.

Thom erzählte mir vom dem geplanten Festival AFTER SUNSET und schickte mir  später -via Mail –  einen 15 seitigen Programmentwurf mit Posterrohling und Foulder (siehe Foto). Als meine Neugierde mich ins Internet trieb, erfuhr ich, das dieser 61-jährige „Gärtner“ (aussehend wie 48 🙂 ) der neue Intendant des GRONINGER FORUM ist – einem irren Gebäude mitten in meiner Lieblingsstadt des niederländischen Nordens: Groningen. Ein Bursche mit vielen Talenten: studierter Musiker, Theaterregisseur, Programmgestalter beim NL-Fernsehen, Hochschuldozent für Theater- und Musikwissenschaften, Netzwerker und eben „Gärtner“. Als ich auf youtube seinen Namen googlete, sah ich ein Interview der Entspannungsklasse. TOPPP!Groninger-Forum

Das GRONINGER FORUM soll kurze Wege zwischen Fernsehen, Radio, Theater, Musik u.v.m vernetzen. THOM hat noch 3 Jahre Netzwerkarbeit vor sich, dann soll es international wegweisend sein. ICH WEISS – das wird so sein!

Mhr. Verheul  fragte, ob ich mir Drachenfliegen mit Elementarmusik vorstellen könnte. NATÜRLICH – sagte ich. Dazu habe ich alles hier – anderes bestelle ich für kleines Geld.

Er erzählte, dass Innen- und Außenkonzerte von international bekannten TOP-Musikern gegeben werde sollen.

Ich liege vor unserem Haus und lasse Gedanken laufen..Einleiner ? Windspiele? Zu aufwendig. Teamabstimmung nötig. NO!

EINFACHER:  Was kann ich allein am besten – Riesenzweileiner fliegen. Ich habe vierzehn im Hangar. Nur bestimmte kommen in Frage. Handzahme. Wenig- und MittelwindRIESEN ohne POWERanspruch: BALANCE XL (meinen Liebling) von Drachenmarkt Michael RYLL und der MATADOR von Space Kites Michael TIEDTKE.  Die kann kein Heulen erschüttern.Matador

Sie sollen an 50m Schnüren den Flugwind in Töne umsetzen – PLOPP – 20 Jahre Drachenwelt sausen in mir – PLOPP – Whirly tubs (Heulschläuche). DAS IST ES! Minimalmusik über Strand und Meer von oben. YESS! Ich kaufe noch in selbiger Minute im Netz sechzehn Stück – auch unterschiedliche Modelle. Die Entscheidung fällt schnell!Whirly tubes

Ich kann es überhaupt nicht aushalten, dass ich noch 3 Wochen warten muss, bis ich wieder auf Schiermonnikoog bin, um es auszutüffteln. Dann ist endlich der Tag da.

Ich ziehe, wie immer in den Jahren, mit meiner Anglertasche und einem 4.00 m und 3.60 m Riesen auf meinem geliebten OMAFIETS zum Strand. 3 KM. Es ist der 1. Maßstab für meine Fitness. Jetzt bin ich 64 Jahre und fühle mich wie  Wind: das ist GUT!

Ich bestücke zuerst meinen Lieblingsriesen mit 4 Whirly tubes jeweils an den Buchten – Rückseite. Einfacher Blumendraht schafft das Halten der Tubes am Leitkantenstab.Heuler1


Stennes-Falter-Instrumentenkunde:“ Heulschläuche. Das Funktionsprinzip entspricht dem der Pfeifen: Beim Schleudern des Schlauchs entsteht ein Luftstrom an der Schlauchöffnung. Da dieser Luftstrom dort auf eine scharfe Kante trifft, wird er dort geteilt und verwirbelt. Dadurch gerät die Luftsäule innerhalb des Schlauchs in Schwingung. Ist diese Schwingung unregelmäßig, entsteht ein rauschendes Geräusch (z.B. wenn man zu langsam und unregelmäßig schleudert). Ist die Schwingung regelmäßig, entsteht ein klarer Ton.

Um eine stabile, tonerzeugende Schwingung zu erreichen, muß der Schlauch mit ausreichend hoher Geschwindigkeit geschleudert werden.

Durch Tempowechsel erklingen verschiedene Töne aus der Oberreihe des Grundtones. Dabei gilt: Je höher die Geschwindigkeit > um so höher der Ton.“

Meine Tubes sind 75 cm lang bei einem Durchmesser von 3 cm und sehen am Boden auch noch lustig aus. Für den Echtflug auf dem Festival hat Michael Ryll mir rote, lange Winderklettverschlüsse geschickt. IDEAL! Schnelle Montage und sehr hohe Festigkeit.

Sytze, der Insel-gutes-tuer und Ambassadeur hilft mir beim Drachenaufbau und der Befestigung der Whirly Tubes. Obwohl er kein Drachenflieger ist, sind seine Handgriffe erstaunlich professionell. Das ist bei Windstärken Bft. 3.5 – 4 wichtig, sonst sagen die RIESEN, wo`s lang geht. Dann ist es geschafft. BEDANKT. Wir passen zusammen. Ein Strickmuster.Heuler4

Da taucht neben uns Nachbar Bernhard Storm aus Rheine auf. Bernhard ist sofort bereit, als Fotograf seinen Posten einzunehmen. PASST!

THOM ist noch nicht da – so mache ich einen ersten Probeflug mit dem Blauen. Ein erhabenes Gefühl, wie er mit Hochtönen ins Zenit steigt. WAUUUUUUUUUUU!!! Genau so geht es! Keine weiteren Versuche.

Der 1. Versuch ist stimmig mit dem Festivalkonzept. Die Hochtöne sind nicht lästig laut aber gänsehautwirksam. Sie decken aus 30 – 40 m Höhe auf dem flachen Strand und dem Meer eine weite Fäche sphärischer Klänge ab. YESSSS!!

Als Sytze und ich den Roten beschlauchen und starten, macht sich die Flügelform des Matadors neue Freunde – er ist nur 40 cm mehr in der Spannweite, imponiert aber durch die Flügelform.

Ich wollte nur mir selbst noch einmal praktisch bestätigen: der Balance XL ist der Balettriese mit höchst wendigen Flugmanövern und der besten Ausgeglichenheit unter allen Riesen-Zweileinern. Der Matador ist eine High-Tech-Flugmaschine, dem Flugzeug näher denn dem Drachen. Haarscharfer Bodenflug mit 50 m Schnüren, ist ohnen Heulen schon DIE Nummer!

Sytze fragt, wie lange ich auf dem Festival eine Einheit fliegen möchte. Ich sage, dass ich verschiedene 10-Minuten-Einheiten mit Pausen fliegen werde – insgesamt 90 Minuten. Dabei gebe ich Thom den Drachen in die Hände. Er nickt: „OK!“

Als wir zu den gelandeten RIESEN gehen, staunt er nicht schlecht, welche Flugmaschinen da vor ihm liegen. Thom: „Das hat eigentlich nichts mehr mit einem normalen Lenkdrachen zu tun, wie ich einen zu Hause habe.“ – Jürgen: „Die größten Modelle sind oft 2-3 Entwicklungsstufen durchlaufen und basieten auf der Form ihrer Vorläufer – die Statik und Gesamtkonstruktion ist aber immer ein neuer Akt und dauert mitunter bis zu einem Jahr. Für Einzelelemente wie diese Riesenverbinder werden eigene Formen gegossen. Das macht das Gesamtkunstwerk einmalig. Und: sie sind meine GROSSE LIEBE. Man muss gut mit ihnen umgehen, sonst zerreißen sie Dich.“ Thom fröstelt es – Sytze bringt ein halbes Lächeln über die Lippen.“

Am nächsten Morgen komme ich aus dem Supermarkt von Sytze, den jetzt Sohn und Schwiegertochter führen und zu einem prämierten Markt des Nordens gemacht haben. Ich steige auf mein fiets, da höre ich hinter mir: „Bist Du Jürgen?“ Drehe mich um – schaue eine geschätzt 31-jährige Frau an und antworte:   “ Ja.“„Du bist gestern mit den großen Drachen und Tonröhren geflogen..“     „Ja.“   „Ich betreue Rockkonzerte großer Gruppen in Deutschland – habe Musik studiert – und würde gern im nächsten Jahr mit Dir zusammen etwas machen – Drachen und Windklänge..?“    „Ja.“  Sie lächelt, schreit JUIIIIIIIH und fährt davon.   SO EINFACH   🙂images

FOTO:  GRONINGER FORUM – die Ideenwerkstatt – das Netzwerk.


FREITAG 21 h.
I n n e r  A c t mit einem besonderen Start ins Festival: spektakuläre audivisuelle Performance des Musikstücks „Canto Ostinato“.
Gwyneth Wentink (Harfe). Wouter Snoei (Eletronische Orgel). Arnout Hulscamp (visuelle Kunst). Die Bilder werden auf den weißen Wasserturm projeziert. Das Publikum sitzt in den Dünen ringsumher.

Auf der Mittags- und Abendfähre nach Schiermonnikoog gibt es kleine Stücke auf der Harfe von Gwyneth Wentink.

SAMSTAG 15 h
Jürgen Okrongli fliegt mit übergroßen Lenkdrachen (bis 4.00 m Spannweite)  Kürprogramm I mit angebauten Whirly Tubes. Durch den unterschiedlichen Flugwind bei verschiedenen Flugfiguren, entstehen eine Vielzahl von Hochtönen – die Elemantarmusik des Meereswindes, die sich nahezu ungehindert, sphärisch über Strand und Meer ausbreitet. Eine internationale Premiere.

SAMSTAG 20 h
The Alvaret Ensemble ist eine brandneue musikalische Verbindung mit Greg Hames (Piano), Sytze Pruiksma (Schlagzeug) und Jan Kleefstra (Poesie) sowie Bildern von dem Watt und der See. Unterstützt wird es durch Improvisationen von Soli Brass aus Leeuwarden und dem I.N. Fanfare von Schiermonnikoog. Ort: im Cultureel Ontmoetings Centrum des Dorfes.

SONNTAG 12 h
Soli Brass  aus Leeuwarden in dem Beukenootje gegenüber Hotel van der Werff.

SONNTAG 15 h
Jürgen Okrongli mit einer  sphärischen Fliegerkür Teil II. Große Lenkdrachen tragen Schläuche, die den Flugwind hochtönig umsetzen.

SONNTAG 16 h
The Alvaret Ensemble  im Cultureel Ontmoetings Centrum des Dorfes.

Die Webseite des Festivals ist www.aftersunset.nl projectplan after sunset Ich wünsche den Besuchern, dem Orga-Team und den Künstlern HET BESTE !



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *