BEBOP (RTF + Video-CD) – Das Multitalent für den Anfänger

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: J.O.

Hersteller www.invento-hq.com

Spannweite 145 cm

Höhe 69 cm

Tuch Ripstop Nylon

Gestänge Fiberglas 4 + 5 mm

Gewicht 140 g

RTF Q-Fusion 23 Kp/20 m/ Winder/Handschlaufen/Video-CD

Windbereich in Bft. 1.5 – 4.5

Preis in Euro 24.98

Bezug Fachhandel

Mit dem BEBOB schafft INVENTO einen Komplettservive für den Einsteiger: ein wertiges RFT mit Video-CD, 3 Designvarianten (Flash, Prisma und Fire), robust verarbeiteter Drachen mit verschiedenen Allrounderfähigkeiten. Das alles zu noch nicht einmal 25 Euro. Donnerwetter! Jetzt muss er nur noch fliegen können.. Erster Eindruck:

Zur Fotosession waren alle 3 Modelle angetreten. Natürlich springt der FIRE sofort ins Auge, aber auch die beiden anderen Modelle stehen ihm nicht nach. Ein gelungener Auftritt! Verarbeitung:

Der BEBOB hat die inventoübliche hochwertige Tasche mit Winderfach und Öffnungen oben wie unten. Die Tasche ist perfekt und noch mit Farbaufdruck BEBOB. RTF: Die bekannten Q-Fusion-Schnüre = Hausmarke von INVENTO/ 23 Kp/20 m. Kunststofffasern, die auch im Salzwasser oder feinen Sand liegen können und sich nicht verschleißen. Winder, Handschlaufen, hervorragende Fluganleitung und Video-CD. Was will das Herz und der Verstand mehr? Ein vorbildliches Einsteigerpaket, das seinesgleichen sucht. PRISMA: 10 Paneele in sauberer Segelmachernaht. FLASH: 10 Paneele (18 Farbfelder/ einige gedruckt). FIRE: Das Segel besteht aus 6 genähten Paneelen: 2 x gelbe Flammen, 2 x orangene Flammen, 2 schwarze Paneele. Alles in langgestreckter egelmachernaht: was für eine Nähkunst. Solche Arbeit machen sich eigentlich nur die Einleinerfans. Die Drachennase ist groß und sehr gut verarbeitet. Das „Mittelkreuz“ besteht aus einem O-Ring mit Fixierungen auf der durchgehenden unteren Querspreize. Die Gleitwaage des Yukon sorgt immer für die optimale Lage im Wind. Eine zusätzliche Waageabhängung macht den BEBOB fit für stärkere Winde. Gesamturteil: sehr gut. Flugeigenschaften:

Co-Tester war vor Ostern 2005 der 11-jährige Nicolas Bohn aus Schwelm (Foto), Feriengast auf Schiermonnikoog. Er flog den BEBOB an mehreren Tagen – oft 2 Stunden hintereinander. Am ersten Tag hörte ich öfter das herzzerreißende Abstürzen und Aufknallen des Drachens neben mir, während ich gerade selber mit ruhigem Meditationsflug und Trickfug eines anderen BEBOB beschäftigt war. Nici verzog keinesfalls schuldbewußt auch nur eine Miene. Er stellt den Drachen startbereit hin und flog weiter. Festzuhalten ist: der BEBOB macht 11-jährige cool und selbstbewußt (siehe Foto mit Brille). Der Drachen selber wird dabei nicht zerstört. Der Anfängerdrachen hat auch im Flug einiges zu bieten: er kommt leise daher, fliegt schon bei gleichmäßigen Seewinden ab Bft. 1.5 und steigt bis 4.5/5 hinauf. Das ist ein praktikables Spektrum! Sein Windfenster ist groß – in Bft. 3.5 die Loopings eng, die Geschwindigkeit mittelschnell, die Flugbahnen präzise ohne Nachhakeln bei abrupten Richtungsänderungen. Auch bei ausdrücklichen Anfängerdrachen gehe ich gerne `mal den Trickbereich an, und der BEBOB überrascht mich sofort. Bft. 1.5: Axel – klar, kann ja fast jeder Drachen, Fade, Flic Flac, Backspin .. heee. Eine Leichtwindüberraschung. Ich rufe zu den anderen: „Das darf er nicht! Er ist nur ein Anfängerdrachen – das ist verboten…“ Sie lachen. Vergleich in seiner Kategorie:

In seiner Kategorie ANFÄNGERDRACHEN nimmt der BEBOB in Verarbeitung, mit seiner Drachentasche, dem Zubehör und seinen vielfältigen Flugeigenschaften die Spitzenposition ein: für knapp 25 Euro dürfte da auch so schnell kein Mitkonkurrent herankommen.

Der BEBOP ist aber auch für den fortgeschrittenen Piloten im unteren Windbereich wegen seiner Trickflugeignung interessant. In meiner Sammlung hat der BEBOP Fire seinen festen Platz. Er ist besonders! Fazit:

Sehr empfehlenswert !.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *