Der Neox von Eolo (RTF) – Der Kleine aus der Sonne

Text von: Matthias Wild
Fotos von: Matthias Wild/ Veronica Schulze

Hersteller: Eolo, Spanien / www.eolo.com

Spannweite: 2.16 m

Standhöhe: 81 cm

Segel: Ventex + Mylar

Gestänge: Dynamik DT 15 + DT 18

Waage: Reverse Turbowaage

Gewicht: ~ 260g + 11 g (20 g) Zusatzgewicht

Windbereich in Bft.: 1 – 5

Preis in Euro: 119,-

Bezug: Fachhändler, www.bilboquet.com (Frankreich); www.drachenmarkt.de; www.flying-colors.de; www.windvogel-shop.de

Nachdem der OVER 2006 für sehr viel Wirbel in der Drachenszene gesorgt hat, war ich entsprechend gespannt auf seinen Bruder, den NEOX, der etwas kleiner, dafür aber radikaler sein sollte. Diese Spannung wurde noch dadurch gesteigert, dass der NEOX schon gegen Weihnachten letzten Jahres erscheinen sollte. Dieser Termin wurde aber um 3 Monate nach hinten korrigiert. Die Entwicklung begann 2005 und es gab 7 Prototypen. Als der sehnsüchtig erwartete Drachen nun endlich bei mir zu Hause ankam, gab es für mich kein Halten mehr und prompt wurde der kleine Spanier keine 24 Stunden nach Ankunft getestet. Erster Eindruck:

Die Verarbeitung war, auf den ersten Blick, ausgezeichnet und auch das Flugverhalten gab keinen Grund zur Sorge. Ob der Drachen auch auf den zweiten, genaueren Blick hält, was er verspricht, soll in dem nun folgenden Test geprüft werden. Verarbeitung:

Zuerst einmal wurde die Verarbeitung des NEOX unter die Lupe genommen. Alle Panele sind sauber mit Segelmachernaht verbunden und auch über die kleine Nase lässt sich keine Kritik äußern. Sowohl die obere als auch die untere Querspreize sind überdeckt und die Standoffhalter sind segelrückseitig abgedeckt. So kann keine Schnur daran hängen bleiben. Außerdem wurden besonders beanspruchte Stellen mit Mylar verstärkt. Die Waage verfügt über eine Knotenleiter und ist durch Leaders verlängert, die das Segel bei Yoyos schützen. Einziges kleines Problem ist der Fangschenkel, der nicht an der richtigen Stelle sitzt und verhindern soll, dass die Waage am unteren Kielende hängen bleibt. Dies kann aber durch ein paar Handgriffe nachgebessert werden, indem man den Anknüpfpunkt etwas Richtung Kiel versetzt und den oberen Anknüpfungspunkt etwas nach oben zieht. Die mitgelieferte Tasche ist edel und eine wahre Freude. Sie ist geräumig und bietet Extrataschen für Winder und Stäbe. Außerdem kann man seine Anschrift hineinschreiben.
Auch das mitgelieferte Gewichtstuning, welches aus einem 11 g und einem 20 g schweren Metallstab besteht, ist eine gute Idee. Das Gewicht wird in einen Universalverbinder gesteckt und in den Kielstab geschoben. Der Verbinder verhindert, dass das Gewicht in den Kielstab rutscht. Einziges kleines Problem dabei ist, dass der Universalverbinder aus sehr weichem Gummi besteht, weshalb der Gewichtsstab gerne aus diesem herausrutscht und im Kielstab stecken bleibt. Abhilfe schafft da ein Standoffhalter von APA aus hartem Gummi, aus dem der Metallstab nicht herausrutscht. Dieser wird dann wie der Universalverbinder einfach auf das Kielende gesteckt.
Der Drachen ist mit Dynamic DT 15 und DT 18 Stäben ausgestattet. Diese guten Stäbe sind leider in Deutschland nur sehr schwer zu bekommen. Dies wird sich aber mit Sicherheit demnächst ändern und zur Not kann man zumindest den DT 18 ohne große Probleme mit einem PT 5 Stab ersetzen.
Flugeigenschaften:

Nun zu den Flugeigenschaften des NEOX: zunächst einmal hat der kleine Spanier einen sehr großen Windbereich. Er hebt ab ca. 1 bft vom Boden ab und lässt sich mit etwas Eigenbewegung fliegen. Im mittleren Windbereich von 2 bis 4 bft baut der NEOX einen angenehmen Druck auf, der aber nie zu stark wird. Ab 5 bft wird es dann etwas ruppiger. Der Drachen wird sehr schnell, schlägt aber kaum bis gar nicht mit den Flügelenden. Mehr Wind sollte man den NEOX jedoch nicht zumuten. Im Test wurde er bis 5 bft geflogen, was zwar der Drachen, nicht jedoch die Schnüre (30 m/60 kg) aushielten.

Die Präzision des NEOX ist für einen Drachen seiner Größe verblüffend gut. Spins werden eng geflogen und Ecken fast ohne Nachwackeln. Mit etwas längeren Schnüren als den mitgelieferten (ich fand eine Länge von 30 bis 35 m angenehm), lassen sich sehr schöne Figuren an den Himmel malen. Ein Drachen also, mit dem man auch mal ein paar schöne Figuren fliegen kann. Wenn die Saumschnur gelockert wird und dem NEOX gestattet wird, ein bisschen zu brummen, fliegt er noch einen Tick präziser. Landungen klappen aufgrund des nicht als zu großen Druckaufbaus und des guten Stall-Verhaltens sehr gut.
Als problematisch erweist sich ein Stab, der mit einer Endkappe versehen in die Leitkante gesteckt wird, um das Segel zu fixieren Auf den Stab ist eine Muffe geklebt, die verhindert, dass er vollständig in die Leitkante rutscht. Bei vielen Landungen löst sich diese Muffe und schiebt sich komplett in die Leitkante, wodurch das Segel dann nicht mehr gespannt ist. Diesem Problem kann man mit etwas Sekundenkleber oder Schrumpfschlauch zuvorkommen und die Muffe einfach richtig festkleben oder fixieren und dann passiert selbst bei den härtesten 2-Punktelandungen nichts mehr.

Für noch mehr Präzision ist sein jedoch sein großer Bruder, der OVER, zuständig.

Das Hauptaugenmerk sollte bei den Tricks und der Freestyle-Tauglichkeit des NEOX liegen.
Und in dieser Klasse des Fliegens trumpft er auch auf: Axels, Cascaden, Slotmachines stellen den Drachen nicht vor Probleme und können flach und sauber geflogen werden. Der Schwerpunkt des Drachen liegt jedoch bei den neueren Tricks. Lazy Susans sind einfach und können problemlos zu Multi-Lazys ausgebaut werden. Jacobsladder gehen spielend und auch der Wapdoowap gelingt gut. Rolling Susans werden sehr sauber umgesetzt und der einzige Trick, der etwas mehr Gefühl braucht, ist der Insane. Im Fade liegt der Neox stabil und auch Backspins und Backspincascaden stellen den NEOX nicht vor ein Hindernis. Dabei reicht das Standardgewicht von 11 g vollkommen aus. Montiert man jedoch das schwerere Gewicht, werden die Backspins meines Erachtens zu unkontrolliert, aber das ist natürlich Geschmackssache.
Durch die abgedeckten oberen und unteren Querspreizenverbinder und die Waage, die durch Leader verlängert ist und somit das Tuch schont, ist der NEOX für Yoyos super ausgestattet. Diese gelingen auch, ohne den Piloten vor große Schwierigkeiten zu stellen, und sind auch mehrfach möglich. Auch hier reicht das Standardgewicht von 11 g aus und erst bei mehr Wind wird es sinnvoll, das schwerere Gewicht zu montieren. Was bei meinem Testdrachen später auffiel war, dass die Knoten in der Waage nicht sauber genug abgetrennt wurden und das das Ende, welches abgeschnitten wurde, zu lang und zu hart war. Bei meinem Testdrachen rissen diese Knoten kleine Löcher ins Segel. Auch dies kann mit einer Schere und einem Feuerzeug schnell behoben werden, indem man die langen Enden der Knoten noch einmal abschneidet und gegebenenfalls mit dem Feuerzeug neu verschmilzt.
Auch die brandaktuellen Tricks wie Comete, Crazycopter und Ladole lassen sich ohne große Probleme umsetzen, wobei man besonders beim Cometen leicht in Versuchung geführt wird, den Drachen sehr schnell in der Luft herumwirbeln zu lassen.
Tricks: (vergeben werden 10 Punkte, 10 = sehr gut etc.)
Geraden: 7

Ecken: 7

Loops: 7

Axel: 8

Cascade: 8

Slotmachine: 8

540ziger: 7

Fade: 8

Backspin: 8

Backflip: 8

Jacobs Ladder: 8

Comete: 8

Wickeln allgemein: 8 (mit Gewicht 9)

Vergleich in seiner Kategorie:

Der NEOX wird als Freestyler wohl das Feld aufmischen und ist vor allem durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis sehr interessant. Man bekommt sehr viel Drachen – der auch vor den brandaktuellen Tricks nicht kapitulieren muss – für relativ wenig Geld. Fazit:

Der NEOX ist wirklich ein besonderer Drachen. Die Verarbeitung ist gut, wird aber von einigen kleinen Fehlern leicht getrübt, die man aber in ein paar Minuten ohne weiteres beheben kann. Danach hat man für sehr wenig Geld einen hervorragenden Drachen, der besonders im Trickbereich keine Wünsche offen lässt. Hinzu kommt schönes Design und eine Präzision, die zwar nicht mit den Competitionkites mithalten kann, für einen vornehmlich trickorientierten Piloten jedoch richtig gut ist. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wie schon beim OVER echt super.
Also: ein sehr interessanter Drachen, vor allem für Freestyler, die etwas sparen wollen und keine Angst vor 2 – 3 einfachen korrigierenden Handgriffen haben.

Matthias Wild
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *