Detonator Dragon Ball (RTF) – Die Rückkehr des Drachens

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: J.O.

Hersteller New Tech Kites, USA

Spannweite 138 cm

Höhe 72 cm

Tuch Ripstop Nylon

Gestänge 6 mm Fiberglas

Gewicht 190 g

Ready to Fly (RTF) Winder – Schlaufen – Schnüre

Windbereich in Bft. 1 – 4

Preis in Euro 39.99

Bezug www.ahlerts.de (siehe Linkseite oder Fließbanner)

DODD GROSS hat bei New Tech Kites (und schon davor !) eine lange Zeit mit geschwungenen Paneelen verbracht. Das nahm schon langweilige Wiederholungen an. Vorbei die Zeit !

Die kleine Anfängerdrachen DETONATOR (Sprengsatz)hat eine unglaublich schöne Designvariante, genannt DRAGON BALL (Drachenball). Was immer uns die verwegenen amerikanischen Wortschöpfungen da mitteilen möchten, die Drachenkomposition ist ERSTE KLASSE !

Allein schon die Tasche ist ein Prachtstück. Diesen Drachen gebe ich nicht mehr her ! Erster Eindruck:

Eine sehr schöne Design – Idee, eine sehr gute Druckumsetzung, ein fabelhafter Dracheköcher und das entsprechende Equipment.

Pilotenherz was willst Du mehr ?

Wenn der auch noch fliegt – wäre das `ne Wucht in Dosen. Verarbeitung:

Das Segel: Spinnaker-Nylon Motivdruck. Die Leitkanten aus Dacron. Eine stabile Nase. Sehr gute Verbinder, die in zu kleinen Buchten (5 cm !) liegen. Nur 1 Stopper unten (Nachrüsten). Keine Fixierung im Mittelkreuzbereich (O-Ring)- sollte mann selber mit faserverstärktem Tesaband machen. Alle Detaillösungen sind modellgemäß topp gemacht. Stufenlose Waageeinstellung. Auslieferung mit Mittelwindeinstellung.

Hervorstechend ist die Tasche: konisch – 107 cm lang – sehr stabile Ausführung – Innenfach mit Winder + Dacron-Schnüren + Handschlaufen + Fluginstruktionen a`la Dodd Gross. Auf der Tasche befindet sich ein toller Drachenaufdruck und ein Reißverschluss. Das nenne ich eine richtig gute Drachentasche – und das bei einem 40 Euro – Modell. Meine Hochachtung ! Das hat Stil und zeigt, dass man den Anfängern etwas GUTES tun will. SEHR GUT ! Flugeigenschaften:

Als ich den Drachen das 1. mal flog, waren leichte Winde um Bft. 1,5.

Ich brachte es nicht übers Herz, den DRAGON BALL an die schweren, langen Dacronschnüre zu hängen – womöglich auch noch mit Schwanz. Die Leinenproportion stimmt nicht – dennoch: die Leine ist OK, aber für einen größeren Lenkdrachen, der kräftiger zieht.

Also nahm ich eine eigene 25m / 25 Kp – Schnur, hauchdünn, edel. Das paßte. Auch dem Schwanz schenkte ich erst einmal keine Bedeutung: zu wenig Wind! Würde den Drachen so verlangsamen, dass er vom Himmel fiele.

Mit den richtigen Schnüren bekommen Anfängerdrachen den richtigen Drive. Da kann man ihnen vieles entlocken, was sonst verborgen bliebe.

Der Start geht spucke-ducke-leicht. War zu erwarten. Die Landung auch. Absturz-Crash-Flüge gelingen, ohne das der Pilot Panikattacken bekommt. Die Loopings sind eng – der Flug mittelschnell – präzise.
Einige Basis-Tricks gelingen – wichtiger ist seine Schönheit. Neid verbreitet sich am Boden bei den Nichtbesitzern.

Ab Bft. 3.5 brummt er – das ist der Drache in ihm. Wer das nicht möchte, kann jetzt den 10 m langen Schwanz anhängen – jetzt gibt es Sinn.

Vergleich in seiner Kategorie:

Bei den Einsteigerdrachen kenne ich keinen, der ein schöneres Design und eine schönere Tasche hat. Fazit:

Zu einem sehr akzeptablen Preis bekommt der Lenkdracheneinsteiger einen bezaubernden Drachen mit allem Drum und Dran, was das Fliegerherz höher schlagen läßt.

Ich werde ihn auf der Insel immer in der Tasche haben, um einfach ´mal wie ein Anfänger zu tun, zu schreien, abzustürzen..

..und beneidet zu werden. DRAGON…Du bist TOLL!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *