Die MINI-MASTER-Story I

Text von: Kirsten Vieth/ Koordination J.O.
Fotos von: Freunde um Carsten Vieth
Der anfolgende Text erreicht die Redaktion im August 2005. Er soll unverändert stehen bleiben, als ein Originaldokument.

Die Fotos stammen noch aus „alter“ Zeit und waren schärfer nicht mehr zu scannen. Vielen Dank Kirsten Vieth (ehemals Carsten Vieth) für den Text und für die Fotos.

Fare well.

Foto 1: Originalartikel über den Minimaster in Sport & Design, drachen, Heft 6/95. Der Artikel umfaßt original 4 Seiten.

Foto 2: Carsten Vieth (1997) lenkt cool mit der linken Hand seinen MINI MASTER.

Foto 3: Schwer bewachtes 6er-Minimaster-Gespann.

Foto 4: Vorbereitung zum Simultanfliegen: kleine Drachen haben kleine Lenkstangen.

Foto 5: Up, up and away. Simultanflug ist nich so einfach, weil sie kaum Druck im Segel erzeugen. Die Schnelligkeit wird durch lange Schnüre gezügelt.
GEBURT UND TOD DES MINI MASTERS (Text von Kirsten Vieth).

Mir wurde von verschiedensten Szene-Kennern immer wieder bestätigt, dass ich wohl die Verursachering der „Klein- & Leicht-Welle“ bin, ganz wesentlich unterstützt durch den Testbericht von Jürgen Okrongli über den MINI MASTER UL in SPORT & DESIGN, drachen. Eigentlich war es pure finanzielle Not aus der heraus die 1992er MINI MASTER geboren wurden: ich war drachenbegeistert, hatte ein Ingenieurstudium angefangen und hatte einfach nicht das nötige Geld, all`diese großen herrlichen Drachen zu kaufen. So wurde ich zum Selbstbauer und als technisch kreative auch bald zur Drachenkonstrukteurin. Das Problem war, ich mußte viel experimentieren, um mir die Designgrundlagen anzueignen – die Materialkosten wuchsen mir über den Kopf.Dann kam die rettende Idee. Eigentlich müßte die Physik bei ganz kleinen Modellen die gleiche sein..

..und so fanden die weiteren Experimente mit Mini-Drachen statt, die dann auch richtig gut flogen. Zu diesem Zeitpunkt kannte man Mini-Drachen nur mit Saugnapf. Das solche Drachen mit einer Spannweite von ca. 70 cm ebenso gut flogen wie die Großen, war absolut neu. Vielleicht ist es der Baby-Effekt, vielleicht ist es aber auch das völlig neue Fluggefühl, was die Menschen auf der Drachenwiese immer wieder begeistert – jeder wollte auch so einen kleinen Begleiter haben. Von da an war ich mehr mit Drachen bauen beschädtigt, als mit Studieren! Leider war bei schönem Wetter oft kein Wind, und so wurden die Drachen immer leichter und effektiver, bis dann der MINI MASTER UL, ein absolut ausgereiftes Modell, welches den Vergleich mit den großen Drachen absolut nicht scheuen brauchte, geboren wurde.
Dann kam Jürgen`s Test. Jetzt klopften auch die Händler bei mir an. Ich stellte Mitarbeiter an (das ist ein Kapitel für sich, Leute zu finden, die in Heimarbeit so präzise Fummelarbeiten übernehmen) .. dann kamen die Anfragen aus dem Ausland…
Ja, und dann kam auch das hässliche Plagiat der Firma K., danach die etablierten großen Drachenherstellern mit ihren eigenen kleinen Modellen – eene meene muh und raus bist du. Es ist schon ziemlich frustrierend, wenn man sich über all`die Jahre gegen Vorurteile („So kleine Drachen fliegen nicht!“) kämpfend, mühsam eine Nische aufbaut, dann aber, innerhalb kürzester Zeit, aus dem liebevoll gebauten Nest herausgeworfen wird und gar nicht den Lohn seiner Mühen einfahren kann! Aber, wenn man eine Vision hat, macht man trotzdem weiter…
Nach dem MINI MASTER UL und dem MINI MASTER LIGHT folgte dann der MINI MASTER RADICAL, der aber aus lizentrechtlichen Gründen nicht mehr hergestellt wird und schließlich die konsequente Weiterentwicklung und das Spitzenmodell der MINI-MASTER-Familie: der MINI-MASTER-EXPLORER. Während der MINI MASTER UL bzw. LIGHT Einstiegsmodelle in die Welt der Minidrachen sind, soll der MINI-MASTER-EXPLORER einerseits höchste flugtechnische Ansprüche (Trick, Präzision, Indoor) befriedigen, andererseits schließt sich hier der Kreis zu den Anfängen: wie der Name schon sagt, soll der MINI MASTER EXPLORER auch dazu einladen, Drachenphysik zu erforschen. Man kann relativ leicht das Profil und die Waage verändern. Als Zubehör wird das EXPLORING – KIT angeboten: damit kann man 1)weitere Drachenmodifikationen vornehmen (z.B. Streckung ändern) und 2) hat man ein Ersatzteillager für den Fall, dass `mal etwas kaputt geht – ist also auch für „ganz normale“ Flieger empfehlenswert.

Wichtig: Ende 2005 wird die Produktion eingestellt.
MINI-MASTER-PHILOSOPHIE.

„MINI-MASTER-FLIEGER sind glückliche Flieger“ – so lautete das Motto von Anfang an. Es gab in all`den Jahren nur wirklich einen beleidigten Kunden – sein Reklamationsgrund: „Ich muss mich in der Halle ja bewegen, damit der Drachen fliegt!“
Eine grundsolide blitzsaubere Verarbeitung allerbester Materialien (teilweise Sonderanfertigungen aus der Industrie), ein gutdurchdachtes Design mit Schwerpunkt auf Performance und Handling, eine wirklich informative Anleitung, sowie das entsprechende Zubehör garantieren einen guten Einstieg in diese, für die meisten Flieger ungewohnten, Dimensionen und dauerhaften Flugspaß. Für jedes Modell gilt der Anspruch, dass es ein richtiger vollwertiger Lenkdrachen mit eigenem stimmigem Charakter ist.

Die MINI-MASTER-DRACHEN laden dazu ein, kreativ zu fliegen -ich habe schon Streetkiting mit dem MINI MASTER UL zu einer Zeit gemacht, in der es das Wort in Deutschland noch nicht gab! Die Drachen lassen sich leicht mit nur einer Hand steuern – mit der anderen kann man einen Apfel essen, eine rauchen, einen Regenschirm halten oder einen zweiten MINI MASTER simultan fliegen. DOG-STAK-FLYING durch eine kleine Umlenkrolle macht einen Riesenspaß und ist dabei völlig ungefährlich. Ich habe eine Zeit lang sogar ein 4er-Team gesponsert – dummerweise waren die Jungs auf Drachenfesten die meiste Zeit blau…

____________________________________________________________

MINI-MASTER-PRODUKTE

Im Moment werden die MINI MASTER mit folgendem Zubehör verkauft:

DRACHENMARKT.de (Michael Ryll) (siehe Banner – 1. Link auf unserer Seite)

____________________________________________________________

KIRSTEN VIETH

(Anmerkung der Redaktion: wir danken Michael Koch besonders für sein Engagement, Kirsten Vieth und die Mini Master noch einmal ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Danke sehr!

Wir danken Kirsten Vieth für die MINI-MASTER-Geschichte voller beherzter und klarer Worte. Ich selber konnte viele Drachenkonstrukteure begleiten, die die Mauer zur Öffentlichkeit durchbrochen haben und bekannte Namen wurden. Allesamt leisten sie neben dem Handwerklichen eine ungeheure idealistische Arbeit, bevor der Flieger in öffentliche Hände gelangt oder zu den Testern der Printmedien bzw. bei uns.

Bei KITE-TESTS.de haben wir Thomas Müller (orange4you) ausgeguckt, den LETZTEN SEINER ART, den MINI-MASTER-EXPLORER zu testen. Er ist dabei.)
.

Ein Gedanke zu „Die MINI-MASTER-Story I

  1. Tim

    Hallo!
    Ich habe heute meine Drachentasche wieder raus geholt und einen Mini Master UL SP gefunden .
    Drauf stand 1 von 25!
    Wer kann mir da weiter helfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *