Die Schule der Riesen , Teil II

Text von: Jürgen O.
Fotos von: Jürgen Okrongli
Ein anderer Tag – ein anderer Wind.

Fast windstill glänzt das Meer. TIM fliegt zum 1. Mal länger der 4.50 m – Riesen.

Klar, als stünde er neben mir, höre ich, wie er seinem Vater JOS zuruft:“Es ist doch gar kein Wind UND der zieht so stark. Viel stärker als meine Matte..?“

TIM betritt zum 1. Mal den Boden der RIESEN – und macht sofort eine der ersten Erfahrungen, die typisch für spezielle Riesen sind: einige von ihnen fliegen unter Bft. 1 und ziehen beeindruckend.

Für Nochnicht-Riesenbändiger ein seltsames Erlebnis. Sie alle bringen ZUG mit WIND in Verbindung. Aber: Riesen haben ihre eigenen Gesetze!
TIM VERKERK ist 12 Jahre und lebt auf Schiermonnikoog. Er ist jeden Tag am Strand – mit Drachen.

Als ich den TOPAS 4.5 gerade als Fotomodell benutze, höre ich in 50 m Entfernung: „Jürgen, kann ich den `mal fliegen?“

„Donnerwetter,“ denke ich, der traut sich ..

„Laufe beim Starten schnell rückwärts und ziehe ihn gerade hoch,“ gebe ich ihm noch als Tipp. Mein Windmesser zeigt 0,6 Bft. „Fliege flache Achten – nicht bis an den Rand – drehe am Rand von oben nach unten, damit er fällt und nicht steigen braucht..“

TIM ist ein sehr gelehriger Schüler. Er macht nicht nur das alles, er macht es auch Klasse und experimentiert selber.
Das führt dazu, dass er schon nach einer Viertelstunde flach übers Wasser fliegen kann.

Ich gebe ihm „Regieanweisungen“, welche Flugmanöver er für die entsprechende Fotosession fliegen soll.

Das klappt – nur 1 x war mir das Foto wichtiger, als mein Ohr. Die Flugleine erwischt meine Schulter und dann mein Ohr. Gut, dass nur Hauchwind ist, sonst hätte ich nur einen Hauch von Ohr.

Der TOPAS 4.5 schüttelt sich noch nicht einmal – TIM hat es aber gemerkt:“Alles OK, Jürgen?“

„Fast,“ rufe ich rüber,“ich suche gerade mein Ohr“.

TIM kennt meine Art des Scherzens noch nicht so richtig und fragt: „Was ???“ Ich rufe: ALLES OK, weiter !“
Balanceübungen am Boden im Kopfstand gehören zur Ausbildung. Sie trainieren die Feinfühligkeit auf Entfernung und üben das Fingerspitzengefühl.

Später dann, sind sie das 1. Element beim Leitkantenstart. Dazu bräuchten wir heute mehr Wind.
Oft bestimmt der Sonnenuntergang das Ende der Flugabenteuer.

Seitdem THIJS VAN DEN BERG den Impuls auf Schiermonnikoog gegeben hat, indem er in dem Fahrradgeschäft von Wiske und Niels seinen Drachenladen aufmachte und fortan Insulaner-Fans fand, wie Jos,Tim, Youri, Tom und andere, bin ich nicht mehr allein mit den Riesen am Strand.

Die kommende Generation der Riesenbändiger und Dracheninfizierten wächst gerade. Und sie wächst schnell.
Ein RIESENvorteil, wenn man meerumschlungen lebt.

Alle sehnen sich hungrig nach den warmen und langen Sommertagen. dann wird THIJS zum 1. Mal mit seinem THIJS VLIEGERPARADIJS einer großen Anzahl von Sommergästen zeigen, wie wahnsinnig aufregend unser Hobby sein kann.

Ich bekomme schon jetzt Gänsehaut (holl. Hühnerhaut).

Vielleicht sehen wir uns am Strand…
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *