Double Zero – von L’Atelier

Text von: Daniel Flinkmann
Fotos von: df, Birte Andersen

Spannweite 195 cm

Standhöhe 93 cm

Gewicht 150 g

Windbereich in Bft. Indoor – 1

Preis in € 190,-

Hersteller L ´Atelier – www.Atelier-Kites.com

Bezug Bilboquet.com, 9 rue st Guenhael, 56000 VANNES – France – www.bilboquet.com

Geschickt gemacht: Da fliegt Gregory Reynes den Drachen in einem Internet Video so wild, dass selbst hartgesottene Outdoor-Trickpiloten begeistert sind.
Wer den Drachen dann zum ersten Mal sieht traut seinen Augen nicht. Ist er nun violett oder blau? Beides! – Es kommt halt immer auf den Standpunkt an 😉
Erster Eindruck:

„“WOW sieht der toll aus!“ wird jeder sofort sagen, obwohl die eigentliche Hauptfarbe des Drachens durch Grautöne dominiert wird. Grund dafür ist der kleine Farbklecks pro Drachenseite. Von der Vorderseite violett, von der Rückseite hellblau, und wenn man den Drachen in die Sonne hält, ein schönes dunkles Blau. Der Trick dabei: Es wurden zwei verschiedenfarbige Icarex Tücher übereinander genäht. Keine neue Erfindung, aber sie gibt dem Drachen das gewisse Extra.

Der Köcher, in dem das Schmuckstück geliefert wird, ist dezent schwarz und besitzt eine kleine Zusatztasche für die Querspreizen. Sauber gelöst.
Verarbeitung:

Das komplette Segel ist aus Icarex PC31 in sauberster Segelmachernaht genäht. Die Leitkanten sind aus einem stärkeren Spinnaker gefertigt und an den Verbindern und Jojohaltern noch einmal mit feinem Dacron verstärkt. Sieht nicht nur gut aus, sondern hilft auch leicht und trotzdem stabil zu sein. Eine gute Idee!
Damit beim Jojo die Leinen am oberen Verbinder nicht hängen bleiben, wurde die Leitkante in einen Druckluftschlauch verkleidet.
Die Spitzen der Leitkante werden durch Exel Splitkappen und Gummibändern gespannt. So ungeschützt werden die Splitkappen sehr schnell brechen. Hier sollte der Pilot auf jeden Fall mit Endkappen nachhelfen.
Einzig die Nase des Drachens ist etwas unterdimensioniert und sollte vor jedem Flug, in der Sporthalle oder auf Asphalt, mit einem Stückchen Gewebeband verstärkt werden, damit der Flugspaß lange hält.
Alle Fittings und Standoffverbinder sind in gewohnter Spitzenqualität. Die typischen verschraubbaren L’Atelier- Standoffverbinder sind im Segel durch Mylar verstärkt und überzeugen durch hohe Haltbarkeit.
Das Gestänge des Drachens besteht aus 4 mm gezogenem Structil CFK Rohr und 6mm Structil HiMod im Kiel. Die unteren Querspreizen sind mit Avia Skinny SUL ausgerüstet.
Flugeigenschaften:

Die Erfahrung zeigt, dass Indoor-Drachen sehr gerne als Super-Ultra-Leicht-Drachen fürs Outdoorfliegen verwendet werden. Daher ist der Double Zero zunächst in seinem Indoor-Terrain getestet worden und dann zusätzlich Outdoor auf der Strasse und auf Drachenwiesen.
Normalerweise sind Indoor-Drachen nicht gleichzeitig auch gute Outdoorvögel, da sie für extrem kurze Leinen und hohe Schwebeeigenschaften ohne Thermik designed werden. Trotzdem gibt es auf dem Markt Drachen, die in beiden Disziplinen gut zurechtkommen.

Wer die Indoorszene kennt weiß, dass das Indoor-Kiting in Frankreich etwas anderes ist, als im Rest Europas. Es wird dort energiereicher und mit viel mehr Laufarbeit geflogen. Außerdem besitzen die französischen Indoor-Drachen oft weniger 3D-Move-Fähigkeiten, bei denen der Drachen beispielsweise eigenständig ohne Zug auf den Leinen über dem Piloten im Fade her fliegt.

Also wurde der Double Zero erst einmal in die Sporthalle mitgenommen und dort an 4 m bis 5,5 m Leinen auf Herz und Nieren getestet. Obwohl ich mehrere französische Indoor-Wettkampfdrachen geflogen bin, hatte der Double Zero extrem wenig Vortrieb. Dies besserte sich, nachdem die 3-Punkt Waage etwas flacher gestellt wurde. Durch den Prussikknoten ist dies aber kein Problem. Die Originaleinstellungen wurden vorsorglich vom Hersteller schwarz markiert. Je nach Pilot liegt hier der Bereich bei ca. 1 cm bis 2 cm, in dem der obere Schenkel ruhigen Gewissens gekürzt werden kann.

Der Drachen lässt sich sehr sauber im 360er fliegen und auch Up and Overs lassen sich gut fliegen. Im Slide ist der Double Zero etwas zappeliger als manch` anderer Indoor-Drachen, aber auch dieser lässt sich, mit etwas Gefühl, viele Runden sehr sauber drehen.
Beim Fade über Kopf fliegt der Testkandidat sehr sauber geradeaus. Der Pilot sollte sich jedoch beeilen, denn fehlt ihm der Schwung, dreht er sich von alleine heraus. Die gerade Flugbahn im Fade verhilft dem Double Zero auch zu guten Wurfstarts.

Die modernen Outdoortricks wie Axels, Cascades und Halfaxels meistert der Drachen mit Bravour. Es gibt vielleicht Drachen die den Axel flacher machen, einfacher aber nicht. Es macht einfach Laune mit ihm zu spielen. Genauso verhält es sich mit dem Backflip und dem Backspin. Beide Tricks liegen dem Neuling aus dem Hause L’Atelier und erlauben weitere angesagte Kombinationen, wie zum Beispiel die Jacobs Ladder.

Soweit klingt dies alles recht gut, aber wehe der Drachen hat nicht genau den Druck im Segel, den er braucht. Dann nämlich, wenn Anfänger mit dem Double Zero fliegen oder Piloten, die das typisch resteuropäische Schweben vom Drachen erwarten, bemerkt man die beim Double Zero unschöne Eigenart: Das Heck des Drachens kippt nach unten. Durch diesen Effekt sind Helikopter oder ruhige flache Rotationen in der Halle nahezu unmöglich.

Grund für das hohe Gewicht dürften das Mittelkreuz, die untere Querspreize und die Standoffs sein. Alle drei genannten Elemente könnten sehr einfach erleichtert werden, wodurch der Effekt des Heckwegkippens beseitigt werden kann. Grund für die Wahl der verstärkten Skinny SUL statt der Skinny UL Querspreize, wird wohl der Einsatz im Outdoor Bereich sein. Man kann davon ausgehen, dass über 80% der verkaufen Indoor-Drachen draußen geflogen werden – da kommt es halt auf Stabilität an.

Also raus mit dem Double Zero und ab in die Innenstadt von Dortmund, wo der Drachen seine Qualitäten als Street Kite zeigen muss. Auf der Strasse mit 5 bis 7 m Leine zeigt er sehr souveränes Verhalten. Gerade wenn spürbarer Wind ist, macht er richtig Spaß und wird nicht zu schnell. Leichte Verwirbelungen, die durch Häuser entstehen, bringen den Drachen nicht aus der Fassung. Ist der Wind kurzfristig weg, bemerkt der Pilot wieder das Ungleichgewicht des Drachens. Auch Leinen verfangen sich in solchen Momenten schnell. Daher muss man als Besitzer des Double Zeros immer auf der Hut sein und versuchen den Druck im Segel zu halten.

Letztendlich flog ich den farbwechselenden Drachen auf der Wiese und habe dort, bei einer Windgeschwindigkeit von 1 bis fast 2 Bft, auch mal Leinen bis 15 m ausprobiert. Hier liegt der Traumbereich des Fabrikeingestellten Double Zero. Alle Tricks lassen sich sehr einfach fliegen und machen richtig Laune. Endlose Cascades und auch Backspin Cascades (Backspins in abwechselnde Richtung) sind gar kein Problem – Klasse! Auch Stalls und Spikes klappen wie alle axelbasierenden Tricks sehr kontrolliert und einfach.

Vergleich in seiner Kategorie:

Der Vergleich wird schwer:
Die ca. 20 Euro teureren Level One Amazings und Benson Innerspaces bestechen durch sehr viel mehr Indoor Performance, wenn es um 3D Moves und Vortrieb (= Laufarbeit) geht. Dafür bietet der Double Zero einen viel grösseren und moderneren Trickbereich.
Der Pipit Competition von Louis Sko, welcher im ähnlichen Preisbereich liegt, dürfte ein harter Gegner sein.
Der Bastet von Kai-Rene Peter dürfte wohl der Drachen sein, der dem Double Zero am ehesten Konkurenz im Indoor-Bereich machen dürfte, da er ein ähnlich gutes Trickportfolio, aber auch sehr gute Schwebefähigkeiten besitzt. Dafür brilliert der Double Zero mit einfachster Trickauslösung und den klasse Outdoorqualitäten.

Fazit:

Ein Outdoor-Pilot, der seine ersten Indoorversuche wagt, sollte lieber auf andere Drachen zurückgreifen. Im Indoor-Bereich ist der Double Zero eher für erfahrene Indoor-Kiting Piloten anzuraten, die mit ihren bisherigen Drachen an die Grenzen geraten sind oder einfach einen Drachen haben wollen, der wilde Indoor Sessions erlaubt.
Draussen, bei Hauchwind und auch mal guten 1 Bft, wird jeder Trickflieger viel Spaß mit dem Trickdrachen aus dem Hause L’Atelier haben.
Mit dem farbschimmernden Double-Zero hat man auf jeden Fall einen Trickdrachen, welcher Aufsehen erregt und viel Freude bereitet..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *