IKEA Kite 2005 – 18. Internationales Drachenfestival KAMEN

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: Dirk Verheyen – Mediendesign Kite-Tests.de
KITE in KAMEN hat ein paar „kosmetische Veränderungen“ bekommen. Teile des Sponsering wechselten – die traditionelle Anbindung an den Muttertag entfiel, da der Luftsportverein als Gastgeber eine eigene Veranstaltung hatte. Erste Eindrücke der anwesenden KITE-TEST-Team-Mitglieder und anderer befragter Besucher, die schon die letzten Jahre hier waren:
Samstag 12 – 17 Uhr = anwachsende Volksfeststimmung, mit einem sehr breiten Volksfestangebot und Drachen – große Objekte. Ein brillierender Alfons Karstens aus Berlin als Moderator, der die Szene wie ein Löwendompteur beherrscht.

Es ist noch ruhig – wenige Besucher – weniger Darsteller(?) – oder wirkt das nur so ? Ruhe vor dem Sturm ?!
Fast hätte es kein KAMEN 2005 gegeben. Das Sponsering reichte nicht. IKEA sprang ein, das ja mit einer Niederlassung in KAMEN vertreten ist.
Kosten für Straßensperren, Personal, Toiletten, eine sehr aufwendige Audio- und Beleuchtungsanlage, etc. mußten abgedeckt werden. Gerade aus Berck sur mer zurück, erfahren die Organisatoren Ulla Bebko und Uwe Gryzbeck Details.

Ich bin gespannt – war ich doch über 10 Jahre treuer KAMEN-Besucher und Berichterstatter.

Ein sonnenstarker Tag – trotz Kachelmann-Gemischtwettervorhersage – steht bevor. Gut, dass ich Stiefel und barfuß bei habe – Pullover und Jamaikahemd. Ich traute Kachelmann heute `mal nicht.

Um kurz nach 12 Uhr geht es auf den Flugplatz. Am Eingang lasse ich mir ein Programm geben – ein gefaltetes Flugblatt:

Auszüge daraus …. 12.00 offizielle Eröffnung durch den Bürgermeister ( ich höre ihn sprechen); anschl. Massenstart der Drachen (viele stehen schon am Himmel); ganztägiges moderiertes Showfliegen zu Musik und freies Fliegen (einer von 14 Programmhinweisen des Samstags – es ist ein Drachenfest .. primär ?)
Kleinkunst mit Clown Toppolino, Kinderprogramm mit Hüpfburg, Flugzeugkarussel und Schminkaktion u.a.; Jugendprogramm von Kamener Vereinen; Segelflugzeug und Segelflug-Simulator, Kitebuggyfahrer; Großbildfernseher im Hangar (Formel 1-Training, Fußball Bundesliga)

18.00 Heißluftballonaufstiege

19.00 Buntes Abendprogramm mit: „Blue Starlets“ Cheerleadertänze; The Crazy Creation Ensemble“ – Karaoke-Show; „Renata“ Live Gesang; „FuFu“-Liveband, Deutsch und Pop-Musik (das hört sich ganz und gar nicht nach U. Bebko und U. Gryzbeck an – das ist nicht ihre Handschrift – KITE 2005 ist volkstümlich orientiert. Hui … ich kenne Ulla und Uwe sehr gut – ufff ! Das gibt …

22.00 Nachtdrachenshow mit illuminierten Drachen – Lichtshow. Wolf Köss – Trommelperformance mit Feuerwerksshow. Anschließend After-Show-Party mit VINYL.

Ich durchquere die Kinder- und Jugendabteilungen und sehe endlich vertraute Bilder am Himmel: ahhh.. eine große Menge stabloser Großdachen – mehr, als in den Jahren zuvor.

Ich beruhige mich.

Die Sonne scheint kräftig, während ich habhohe Gummistiefel in der Tasche trage – natürlich kein Sonnenöl – und weit und breit kein Sonnenölstand. Ich bin geliefert – werde wahrscheinlich wieder mal unverschämt gebräunt nach Hause kommen.. ha!
Sonne und Wind. Was will das Drachenfliegerherz mehr. Als ich den Getränkestand passiere, höre ich: „Jürgen..“ Kollege Wolfgang Neumann schlürft gerade ein Krefelder mit`m Kumpel. Die Stimmung ist hervorragend. „Noch nicht so viel los..“ Wir tauschen ein paar Vergleiche mit vorangegangenen Jahren aus: alles super kurz gemäht, die Bodenunebenheiten aufgefüllt (Luxus im Vergleich früherer Zeiten); eine umfangreiche und hochwertige Audio – und Lichtanlage (Respekt); wieder viele Einleiner aber auch genügend Platz für Zweileinerpiloten; die Essensabteilung ist von westfälisch kräftig bis französisch raffiniert (gut).
Am Eingang herrscht noch etwas unübersichtliches Angebot für Kinder und Jugendliche. Sähe man nicht schon von Weitem die markanten Einleiner am Himmel, könnte es auch als westfälischer Familienrummel durchgehen. Das ändert sich alles, wenn man kafkamäßig den Vorhof durchquert, die Reihen faszinierter und gleichwohl sich ausruhender Festgäste hinter sich gelassen hat und an Reihen sich fletzender Einleiner-Familys vorbeischlendert. Ein gewohntes Bild. Erste Grills werden vorbereitet. Das Bier zum löschen – falls ein Brand ausbricht – steht fast hüfthoch bereit. Jetzt kann nichts mehr passieren.
Wieder fällt mir auf, dass dieses Jahr viel mehr stablose Großdrachen am Himmel stehen. Das ist eindrucksvoll. Ich lausche Gesprächen in Besucherfamilien – es wird aber eher geschwiegen und geschaut. Selbst in Elterngesichtern ist Kinderstaunen.

Am Zweileinerfeld angekommen, bin ich erfreut, dass es bis zum Horizont zu reichen scheint – und es ist kurz gemäht. Ein Wunder! Im vorderen Bereich dominieren die ausgebreiteten Drachen von Wolfgang Neumann und Kumpels – an der rechten Seite hat sich Level One mit dem Komplettangebot postiert – `gen Osten fliegen Anfänger. Ein schöner Platz für die Zweileiner.

Ich habe als getesteten Drachen den MAGNUM von PREMIER KITES dabei. Wolfgang ist ganz unruhig. Während ich so tue, als könnte ich auch die nächste Stunde nichts tun, fingert er schon am Premier-Köcher herum. „Ich baue ihn schon `mal auf..“ 10 Sekunden Lupenblick auf den aufgebauten Drachen: „Tolle Arbeit. Klasse Lösung mit der Saumschnur. Unglaublich für den Preis.“ (siehe Test unter Allrounder)

Er zieht ein paar Runden und ist zufrieden. Sehr schöner Drachen. Ein anderer Pilot kommt, fingert.. staunt. Jetzt sind Zweileiner-Piloten unter sich. Auf der Wiese wird schwer durchgeatmet.

Die Sonne knallt so mächtig, dass ich meinen Pullover gegen kurärmeliges Jamaikahemd tausche – Strümpfe aus, Hose hochgekrempelt: Freiheit für die Füße! Jetzt ist es richtig. Ich kann einen ersten ausgedehnten Spaziergang unternehmen. Wieder sind die treuen holländischen Drachenfreunde da, die Franzosen fehlen. Insgesamt weniger freakige Objekte – dafür Volumen.
IKEA hat eine beträchtliche Anzahl von Liegestühlen am Vorführungsfeld aufgebaut – das sieht genießerisch aus. Daneben eine große Anzahl weißer Stühle, die später sehr gut genutzt werden. Was hatte ich mir in vergangenen Jahren einen Stuhl am Feldesrand gewünscht, wenn ich von 7 Stunden Stehen und Gehen platt war. Jetzt hatte ich einen mit und ..
Gute Idee.
Ulla Bebko steht etwas allein in der Sonne. Begrüßung. Austausch von Stimmungen, Eindrücken.
Uwe Gryzbeck ist mit dem Tretroller für Erwachsene unterwegs – ein angemessenes Gefährt für die Organisatorenwege auf dem Fest. „Interessanter Effekt. Die Leute weichen ohne mein Klingeln aus. Der Roller wird freundlicher akzeptiert, als ein anderes Gefährt.“

On my way: ein lupenreiner Essensstand mit Spezialitäten..hier bleibe ich: geschnetzeltes Fleisch mit Krautsalat und großen Pommes. Während des Essens blicke ich in die Runde. Es sieht im vorderen Bereich alles etwas überfüllt aus, so, als hätte es auch noch dabei sein müssen. Die Standgebühren sind deftig. Einige Anbieter verdrehen die Augen.

„Hier geht einiges Geld über`n Tisch,“ denke ich mir, während meine Hand ins Leere greift. Der Teller ist leer. Es geht weiter. (weiter in IKEA-KITE 2005, Teil 2)
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *