Kamen Kite 2011 – Nah am Volk.

Uwe1Dabei spielt er ja nicht nur hier seine Musik. Allerwegs ist wenigstens auf Industriedenkmälern seine Handschrift im Ruhrgebiet zu lesen. Als ich Uwe Gryzbeck 1 Jahr kannte und drei seiner Events journalistisch für >Sport&design, drachen< begleitet hatte, war mir klar: der stirbt mit einem Drachen in der Hand – Vermutung: 4 – Leiner von Sonja Graichen. Er war damals DIE internationale Größe, die die kreativsten Andersartigkeiten, immer auch ruhrgebietsnah, servierte.

Ich wurde neugierig. Verfolgte ihn auf Schritt und tritt – was manchmal nicht sooo schwer war, da er in der Nachbarstadt lebt. Wir begegneten uns mehr und mehr wie ehemalige Jungs des Ruhrgebiets – waren wir doch nur einen Steinwurf voneinander aufgewachsen: er auf Schalke – ich in Wanne-Eickel Unser – Fritz. Jetzt wohnten wir wieder Stadt an Stadt – und waren Drachenjunkies geworden.

Als ich die ausgesprochen komische Frage stellte, ob er nur in schwarzen Overalls herumlaufe, antwortete er damals: im Sommer habe ich einen Mittelgrauen. Den habe ich in keinem Sommer an ihm gesehen. Wohl schwarz eingefärbt.

 

 

 

Uwe3
Alles was eine große Festorganisation ausmacht, steht und fällt mit dem ZENTRAL-BRAIN. Er ist eine Organisationskrake, die mir in Kamen 2011 vorschwärmt, dass schon die ganze Zeit seine Bassmusik übers Feld tönt, dabei den neben ihm stehenden eine kleine Vierleinerdemo mit Sonja Graichens neuem Drachen vorfliegt, den Drachen abstellt, ins Walki Talki spricht, man möge die Musik für einen Moment lauter stellen, zu mir sagt:“Hörst Du die Bassgitarre?“ – er spielt sie selber 🙂

Ich verdünnisiere mich langsam, weil er hier seine Momente der Inseln braucht.

 

 Als ich auf das Fest kam, war das 1. Drittel kein INTERNATIONAL KITE FESTIVAL, sondern eine Mixtour aus schottischen Dudelsackspielern, Balkenwerfern, Currywurst Pommes .. breitgestreuten Kirmesanteilen – Jahrmarkt hier bist Du. Mein Gesicht muss wohl  von meiner Brustmuskulatur aufgefangen worden sein – nicht eine Welt, die ich sehen wollte. Schnellen Schritts hier durch. Ich dachte: „Du bist schon sehr lange nicht mehr Kirmesonkel..“ Damals wurde ich auf der Cranger Kirmes geboren.

                                                                                                                                 

Monster(1)  Endlich hatte ich es geschafft. war beim KITE FESTIVAL angekommen und warf mich bereitwillig dem 1. Monster in den Rachen. Hier bin ich ZU HAUSE. Hier will ich sein!

 

Als ich den Kugelfisch sehe, denke ich an eine Zeitreise: lange her, dass ich ihn das erste Mal sah. Er hat sich gut gehalten! Die Jahre haben kaum an ihm genagt.

Am Boden verankert, bleibt er in Kontrolle – als Leinenschmuck wäre er sicher gut für Panikattacken auf einem Festival – wer wollte ihn kontrollieren, wenn…Der Wind in Kamen ist am Samstagnachmittag böig zwischen Bft.3 – 5.  

 

 Zickig.

 

 

 

Himmelsstürmer(1)

Die Zuschauer haben mit diesem Wind Spaß und kommen auf ihre Kosten. Alle gängigen Drachenmodelle fliegen bei diesen Winden. Andere liegen familienmäßig an den Rändern der Aktionsfelder und schauen in den Himmel.

 

 

 

Eltern erkären ihren kleinen Kindern, warum Elefanten, Krabben bund Frösche doch fliegen können. Es ist ein friedliches Bild – ohne Hektik. Märchenwelten.

 

Fische(1)

 

 

 

Windfische als Windrichtungsangeber. Eine Idee zum Hinschauen

 

 PS gegen KP(2)

 

.

 

 

 

 Wenn die Drachen eine Größe erreichen, dass selbst der Leinenschmuck – Hummer und Frosch – schon für sich monumental ist, dann heißt es, Gegengewichte zu schaffen, die etwas aushalten – z.B. der eigene PKW.

 

 

 

 Sonja G(1)

 

 

 

Andere Ideen – andere Gebilde: hier ein Vierleinerlenkdrachen von Sonja Graichen. In Süddeutschland daheim, ist sie die Treue .. Jahr um Jahr dabei – mit ihren eigenen Flugobjekten. Keine baut solche Vierleiner wie Sonja.

 

 

 

 

  Ich gehe unter bunten Flugwelten. Geschöpfe, die man sonst in klein, nur auf dem Boden sehen kann, schweben übergroß am Himmel. Was für ein Theater!

Die Szenerie ist ruhig – Staunen hat keine Lautstärke. Manchmal zerhackt der Mann am Mikro kurzatmig die Stimmung.

 

 

Uwe2(2)

 

 

Ich gehe langsam Richtung Ausgang.

Da ist er wieder – der CHEF. Dieses Mal fliegt er die Fledermaus der 90er Jahre. GANZ IN SCHWARZ – beide.

So long-very good fellow.

 

.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *