Krystal – ein Juwel am Himmel

Text von: Arne Andersen
Fotos von: aa

Spannweite 255 cm

Standhöhe 107 cm

Gewicht 320 g

Windbereich in Bft. 1 – 5

Preis in € 319,-

Hersteller R-Sky

Bezug Bilboquet.com, 9 rue st Guenhael, 56000 VANNES – France

www.bilboquet.com

Der Krystal – konzipiert als Pair– und Teamdrachen von Roger Tessa Gambassi – ist bislang noch recht rar gesät. Sein kleiner Bruder, der Nirvana (ebenfalls entwickelt von Roger Tessa Gambassi),ist dagegen bereits bekannt wie ein bunter Hund. Gewonnen hat der Nirvana schon quasi alles, was man gewinnen kann: Französischer Champion 2004, Europameister 2004, Sieger der Tricks Party in den Disziplinen Einzel, Pair und Team. Inwieweit der Krystal sich gegen seinen kleinen Bruder behaupten kann, zeigt sich im folgendem Test. Erster Eindruck:

Der Krystal kommt in einem konisch verlaufendem schlichten schwarzen Köcher daher, welcher im oberen Bereich durch einen Klettverschluss verschlossen wird. Ein grauer Schriftzug verrät den Inhalt und dessen Herkunft (KRYSTAL by R-Sky).
Der Drachen hat ein imposantes Erscheinungsbild – seine Größe von knapp 2,60m wird durch die recht üppig verwendete Farbe schwarz unterstrichen. Das Segel wird über zwei Standoffs pro Segelhälfte recht tief ausgestellt, des weiteren verfügt der Drachen über kleine Flaps an den Flügelspitzen.
Verarbeitung:

Das Segel besteht aus Icarex PC31 und ist gut verarbeitet. Die insgesamt 20 Paneele werden durch Segelmachernähte zusammengehalten. Alle stark beanspruchten Stellen sind mit Dacron verstärkt und schützen das Tuch somit vor eventuellem Scheuern. Die Leitkante des Drachens besteht aus Dacron und ist somit so gut wie unverwüstlich. Die Nase besteht aus einer Lage recht grobem Gurtband und hält daher so einiges aus.

Die Fittings stammen ausschließlich aus gutem Hause, so sind beispielsweise die Querspreizenaufnahmen von APA und die segelseitigen Standoff-Aufnahmen von FSD. Als Mittelkreuz wird ein einfacher Kreuzblock genutzt. Yoyo-Stopper sind am Drachen nicht serienmäßig angebracht, da sie für seinen eigentlichen Zweck nicht unbedingt notwendig sind.

Das Gestänge des Testkandidaten überzeugt ebenfalls: die Leitkante und die unteren Querspreizen bestehen komplett aus SkyShark P400, der Kiel aus SkyShark PT5 und die obere Querspreize aus 6 mm Structil. Als Standoffs und Whisker (bei den Flaps) dient 3 mm Kohlefaser. Stopper waren am Drachen vorhanden, waren jedoch nicht festgeklebt. Vor dem Erstflug sollte man die Clips also besser festkleben.

Als Waage dient eine 3-Punkt-Waage mit Hilfsschenkel, welcher die Leitkante entlasten soll. Trotz des zusätzlichen Schenkels ist das Verstellen der Waage kein Problem, da der Hilfsschenkel durch einen Schiebeknoten sehr einfach verlängert bzw. verkürzt werden kann.
Flugeigenschaften:

Der ideale Windbereich des Krystals liegt meiner Meinung nach zwischen 8 und 25 km/h (Bft. 2 – 4). Der Zug des Drachens ist ordentlich, die Fluggeschwindigkeit angenehm langsam. Gerade Linien werden zielsicher wie auf Schienen geflogen, auch Ecken meistert der Drachen ohne Probleme. Man hat das Gefühl, als könne den Drachen nichts aus der Ruhe bringen.

Starts Bauch-Rücken-Leitkante: gut

Eckenpräzision: sehr gut

Kreispräzision: sehr gut

Allgemein sauberes Flugbild: gut

Zweipunktlandung Mitte Windfenster: sehr gut

Auch Tricks sind dem Krystal nicht fremd, doch sollte man ihm für den Trickflug ein Gewicht am Kielstabende verpassen. Je nach Wind können das ruhig 20 Gramm sein. Um Wickeltricks zu fliegen, empfiehlt es sich, den Drachen mit Yoyo-Stoppern nachzurüsten. Aufgrund der Größe und des Gewichtes des Drachens verlangt der Krystal bei der Ausführung von Tricks einen ordentlichen Zug, etwas längere Lenkbefehle für die Tricks, als kleinere Drachen. Hat man sich jedoch erst mal daran gewöhnt, macht es riesigen Spaß, den Krystal zu tricksen und insbesondere ihm dabei zuzusehen. Aufgrund der Größe wirken die Tricks besonders beeindruckend…

Axelbasierende Tricks vollführt der Krystal trotz seiner Größe schön flach und einfach, selbst die Cascade ist ohne Probleme möglich. Der Testkandidat liegt unglaublich sicher im Backflip und liebt folglich alle Tricks, welche aus dieser Position heraus geflogen werden können, ob dies nun die Jacobs Ladder, die normale Lazy Susan oder der Yoyo ist. Auch im Fade fühlt sich der Drachen wohl, er liegt dort sehr sicher und kann aus dieser Position sehr leicht in den Backspin oder FlicFlac gebracht werden – bei dem FlicFlac sollte man den Drachen jedoch ein wenig führen. Auch Stalls bzw. Snap Stalls sind mit dem Kite kein Problem, da diese von den kleinen Flaps an den Flügelspitzen noch zusätzlich unterstützt werden.

Eine Schwachstelle hat der Krystal jedoch: aufgrund der starken Streckung des Drachens sind Slides sehr schwer durchzuführen.
Tricks: (vergeben werden 10 Punkte, 10 = sehr gut etc.)
Axel 8

Backspin 8

Backflip 9

YoYo rückwärts 8

Belly Launch 8

Cascade 9

Flic Flac 8

Jacobs Ladder 8

Snap Stall 8

Slide 5

Lazy Susan 9

Fade 9

Vergleich in seiner Kategorie:

Der Krystal ist ein ganz Großer seiner Klasse. Sicher ist er nicht so quirlig wie manch andere Wettkampfdrachen, doch dies ist ja aufgrund seiner Größe nicht verwunderlich. Beherrschen tut er alle Tricks, sodass auch hier wieder das persönliche Handling und die eigenen Vorlieben entscheidend sind. Fazit:

Ein äußerst präziser und langsamer Drachen, welcher nebenbei noch alle Tricks beherrscht. Klasse Arbeit!
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *