Libre Vampir – Tanz der Vampire

Text von: Andreas Schulz
Fotos von: vs,jb

Hersteller: Libre Powersails

Kategorie: Intermediate

Größe / Preis Windbereich

1.8 m2 220.- € 4.0 – 7.5 BFT

2.3 m2 237.-€ 3.5 – 7.0 BFT

3.0 m2 265.-€ 3.0 – 6.5 BFT

4.0 m2 298.-€ 2.5 – 6.0 BFT

5.2 m2 320.-€ 2.0 – 5.5 BFT

6.5 m2 349.-€ 1.5 – 5.0 BFT

8.0 m2 399.-€ 1.0 – 4.0 BFT

10.5 m2 498.-€ 0.5 – 3.0 BFT

Bezug: Drachenfachhandel

Irgendwie ging das Jahr 2004 sehr schnell an einem vorbei – waren im Frühjahr etliche Neuerscheinungen zu sichten, wurde es im Sommer eher ruhig……..wäre da nicht die Firma Libre, die wie aus dem Boden gezaubert mit zwei neuen Schirmen auf dem Markt erscheint.

Neben dem Einsteiger Kite, der Speedy II, legt Libre einen Schirm mit dem Namen „VAMPIR“ auf, der in der Intermediate Klasse seinen Platz finden soll. In acht Größen, von 1.8 m2 bis zu 10.5 m2 wird die VAMPIR angeboten.

Kite-Tests stand fast die gesamte Palette der VAMPIR zum Test zur Verfügung. Erster Eindruck:

Die VAMPIR wird in einem weißen Beutel ausgeliefert, Kite only, oder inklusive eines RTF Sets gegen Aufpreis. Drei Farben stehen zur Verfügung, Gelb, Orange oder Rot, jeweils kombiniert mit Weiß und Schwarz.

Das Obersegel in den oben genannten Farben, das Untersegel in Weiß gehalten, dazu schwarze Paneele an den Flügelenden sowie schwarze Diagonalprofile in den Kammern geben der VAMPIR einen eigenen, attraktiven Look und lassen ihn unverwechselbar am Himmel erscheinen. Schöne Optik, die gefällt. Verarbeitung:

Die Verarbeitung der VAMPIR ist Libre typisch und läßt keinen Raum für Kritik. Exakt laufende Nähte, sauber gespannte Kappe, einfach eine lupenreine Verarbeitung.

Im Inneren der VAMPIR findet man all das, was einen modernen Schirm ausmacht. Diagonalprofile, Zugbänder zur Entlastung, Mylar Verstärkung an den Lufteintrittsöffnungen.

Das Tuch der VAMPIR aus Skytex 48 macht einen guten Eindruck.
Die Waage aus ummantelten Dynema ist reduziert und spannt die VAMPIR sauber ab.

Dabei ist die vernähte Waage an der VAMPIR angeschlauft sowie für die Nutzung verschiedener DePowersysteme vorbereitet.

Variable Streckung des Schirmes sowie unterschiedliche Kammeranzahl lassen erkennen, dass die Konstruktion der VAMPIR gut durchdacht ist.
Flugeigenschaften:

Das Anbringen der Flugschnüre sowie das Trimmen des Schirmes gelingt ohne Probleme. Der Bremstampen der VAMPIR ist lang genug und kann individuell eingestellt werden.

Beim ersten Start der VAMPIR fällt sofort auf, dass sie zügig angleitet und dabei einen satten Zug erzeugt. Im Zenit ankommend sollte man sie etwas an die Bremse nehmen, damit sie nicht überschießt.

Die ersten Flugversuche aus dem Stand zeigen, dass die VAMPIR über ein großes Windfenster verfügt. Erstaunlich ist die hohe Stabilität im unterpowerten Zustand, selbst bei wenig Wind fliegt sie sauber ihre Bahnen und erzeugt durch das gesamte Windfenster einen deutlich spürbaren Grunddruck.

Wird es böig, so sollte man die VAMPIR an eine längere Schnur nehmen, 25 Meter haben sich hier als ideal herausgestellt. Böen werden von der VAMPIR in zusätzliche Leistung umgesetzt, gerade hier wird das Spiel mit der Bremse nötig, um den Schirm am Fensterrand ruhig zu halten.

Start und Landeverhalten der VAMPIR sind einfach zu bewältigen, beim Bremsen gleitet die VAMPIR sauber zu Boden, kein Abdrehen war zu beobachten. Da die VAMPIR über die Bremse zusätzliche Power erzeugt, sollte man beim Landen beherzt die Bremse ziehen, damit die VAMPIR die Strömung verliert und parallel zum Boden abgleitet.

Die Wendigkeit der VAMPIR ist auch bei den größeren Schirmen als gut zu bezeichnen, dank der Profilierung geht der Schirm zügig in die Kurven und kommt gut beschleunigt wieder heraus.

Trotz des einfachen Angleitens bei wenig Wind benötigt die VAMPIR eine sauber anliegende Strömung, dies wird beim Anfahren im Buggy deutlich.

Diese Anströmung ist jedoch sehr schnell erzeugt und der Schirm geht weit nach vorne und zieht den Buggy in die vorgegebene Richtung.

Hier wird dann das ganze Leistungspotenzial der VAMPIR sichtbar. Sehr schnell kommt man auf Speed und mit wenigen Schlägen erreicht man Geschwindigkeiten, wie man sie nur von Hochleistern gewohnt ist.

Dies ist auch Grundbedingung, um auf allen möglichen Kursen gute Werte zu erzielen und hier spielt die VAMPIR ihr ganzes Können aus.

Sehr gute Leistung auf dem Kreuzkurs , Höhe laufen kann so einfach sein. Auf Halbwindkurs den Schirm auf Geschwindigkeit gebracht und dann einfach stellen, das Easy Driving Gefühl kommt sehr schnell.

Zusätzliche Leistung wird frei, wenn man gefühlvoll die Bremse mit ins Spiel bringt. Aktives Fliegen der VAMPIR erzeugt ein deutliches Plus an Leistung.

Auch eingeleitete Loops ergeben einen deutlich spürbaren Punch und erzeugen Adrenalinschübe bei dem Piloten.

Mit zunehmender Geschwindigkeit stellt sich auch etwas Seitenzug sowie Lift ein, der jedoch gut zu kontrollieren ist.

Bei Wenden oder Halsen sollte man die VAMPIR möglichst in Strömung halten, auch hier kann mit dem Spiel über die Bremse der Schirm effektiv kontrolliert werden.

Insgesamt ist zu beobachten, das die VAMPIR in weiten Teilen die Gutmütigkeit eines Intermediate Schirmes aufweist. Zum anderen kann die VAMPIR in etlichen Zügen die Leistung und das Potential eines Hochleisters abgeben, benötigt dazu jedoch die erfahrene Hand des Piloten.

Egal wie man es betrachtet, die VAMPIR hat für jeden etwas dabei, letztendlich entscheidet der Pilot über die Leistung, die er aus dem Schirm abruft.

Auch der Mountainboarder, der gerne springen möchte und dabei auf ein stabiles Flugverhalten wert legt, dürfte viel Freude mit der VAMPIR haben. Fazit:

Die VAMPIR findet ihren Platz unter den Intermediates und reiht sich dort sehr weit vorne ein. Die Leistung, die von der VAMPIR erzeugt wird, kommt verdammt nahe an einen Hochleister heran, gepaart mit einer hohen Flugstabilität, die man so nur aus dem Intermediate Bereich her kennt.

Dennoch kann man die VAMPIR nicht als Allroundschirm bezeichnen, da die Prägung deutlich auf Leistung verweist.

Der Einsteiger könnte mit der VAMPIR schnell an die Grenzen seiner Fähigkeiten kommen, deshalb ist der sichere Umgang mit Schirm und Bremse notwendig, für den etwas erfahrenen Piloten jedoch erschließen sich neue Möglichkeiten, die bislang im Intermediate Bereich eher selten anzutreffen waren.

Betrachtet man dazu noch die hohe Verarbeitung sowie den attraktiven Preis der VAMPIR, so kann man sich sicher sein, dass Libre mit diesem Schirm einen Volltreffer gelandet hat.

In Kürze, wenn die Strände wieder abgetrocknet sind und die neue Saison beginnt, wird man etliche Vampire am Himmel sehen und dann wird er kommen, der Tanz der Vampire………..
Maximale Punktzahl: 10

Geschwindigkeit: 9

Leistung: 9

Handling: 8

Dosierbarkeit: 9

Gutmütigkeit: 8

Anfängertauglichkeit: 8

Verarbeitung: 9

Preis/Leistung: 9.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *