LUFTSPRÜNGE. One day I fly away. Teil 2

Text von: Jürgen Okrongli, Thijs van den Berg
Fotos von: Jürgen Okrongli
Wir stehen nebeneinander: Thijs, Tim und ich.

Thijs fragt: „Bist Du klar ?“ und meint, ob ich zum Fotofrafieren bereit bin.

„YES !“ sage ich und mache den OK-Daumen, weil Windstärke 8 manchmal die Worte verschluckt. Hier gelten 100 %ige Koordinationen.

THIJS hebt ab.
Am Ende aller Flüge fragte ich ihn, welche Empfindungen er gehabt hat, da er Höhen von 10 – 12 m, die er hier erreichte, vom KITE-SURFEN kennt.

„Ein besonderes Gefühl ! Die Erde verliert ihre Anziehungskraft und übergibt dich einer anderen. Du fühlst die Spannung in den Leinen. Du weißt, dass der Drachen stärker ist, als Du. Dann gehst du !

Du fliegst und spürst, dass du höher kommst, als du dachtest. Jetzt wird es spannend.

Hoch in der Luft bist du losgelöst von der Welt. Es gibt nur DICH, den DRACHEN und sonst nichts..
.. dann bittest du den Drachen, dich langsam wieder abzusetzen..
.. der Boden nähert sich, und Ruhe kehrt ein.“

„Du fragst Deine Arme, ob sie noch einen Sprung möchten.“
THIJS wird an diesem Tag noch ein Dutzend Sprünge machen – `mal weite – `mal hohe.

Nie ÜBERMÜTIGE. Übermut kommt zu Fall.

Ihr erreicht ihn unter http://www.thijsvliegerparadijs.nl

Die nächsten beiden Geschichten handeln von TIM VERKERK (12), die zum 1. Mal mit einem Stab – Lenkdrachen diese Sprünge machte. Er brauchte dazu eine halbe Stunde Aufwärmphase.

Wer Geschmack bekommen hat: Melden !
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *