MAGNUM (RTF) – Das Schmuckstück

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: J.O.

Hersteller Premier Kites, USA

Spannweite 240 cm

Höhe 104 cm

Tuch Polyester 30g/qm (30 D)

Gestänge Sky Shark P 200 / P 300

Gewicht 284 g

RTF 75 Kp/35 m Spectra; Winder; Schlaufen + Fingergrips

Windbereich in Bft. 1 – 5

Preis in Euro 159.95

Bezug www.coloursinmotion.de

Der MAGNUM ist bei PREMIER KITES aufgelegt und stammt in der Entwicklung aus den Händen von SKYBURNER KITES. Dahinter verbirgt sich das Design Team Jon Trennepohl und Wayne Brunjes.

Er soll High-End-Ware im Fullsize-Allrounder-Bereich sein und ragt hier natürlich weit in den Trickflugbereich hinein. So weit, wie es ein Fullsizer eben vermag. Zusätzlich bietet die 2.40er Spannweite alle Voraussetzungen für Präzisionsflug.

Den MAGNUM gibt es in 3 Designvarianten: White Lighting (Testdrachen), Red Sunset, Blue Steel.

Er wird zu einem Preis im READY-TO-FLY-Paket (RTF) angeboten, der die Konkurrenz aufschrecken läßt.

Jetzt muss er nur noch fliegen können… Erster Eindruck:

Dieser Drachen hat eine bestechende Optik! Er strahlt wie kein Zweiter den ich kenne. So lassen die ersten Kommentare zum aufgebauten Drachen nicht lange auf sich warten: „Ist der schön..toll.“

Dieser Eindruck entsteht aber nicht nur durch das Design allein, sondern ist vielmehr eine Summe aus Verarbeitung, Detailgestaltung, Größe, Form und Farbwahl der Paneele.

Nennen wir ihn: Schmuckstück. Das trifft die Sache. Verarbeitung:

Die Verarbeitung des Drachens ist FIRST CLASS und setzt neue Maßstäbe. Jedes Detail ist stimmig, und derer gibt es viele.

Alles beginnt bei der Drachentasche: robustes Material, mit Namensaufdruck + Farbpaneelen des Fliegers. Der MAGNUM ist gemufft und kann auf 1.10 m Packmaß schrumpfen – die Tasche natürlich auch. Wenn man das nicht möchte oder braucht, ist die normale Länge der Tasche 1.65 m. Sie ist wertig und bietet genügend Platz für den Drachen + usatztasche für das RTF-Set u.a.

Der Drachen und seine erste Besonderheit: 16 Paneele in doppelter Kappnaht (US-Flieger tauchen fast nur in Segelmachernähten auf). Das macht einen soliden Proppereindruck. Dieses Bild dehnt sich auf den kompletten Drachen aus: höchst solide Verarbeitung von Topp-Material mit wenig Gewicht.
. die Nase ist relativ klein (Präzision)
. die oberen Buchten sind im Dacron so ausgeschnitten, dass sie die Verbinder abdecken (Neuerung)
. 4 Knotenverstellungen der Waage
. YoYo Stopper
. dacronverstärktes Kielpaneel
. zusätzlicher Scheuerschutz für obere Querspreize
. APA-Verbinder
. verstärkte Saumkante mit Spannschnur zum Kielende hin
. Dacronverstärkung der Stand-Off-Aufnahmen vorn in der Saumkante
. Mylarpaneele von hinten in den Stand-Off-Aufnahmebereich
. Flügelendkappen mit Spanngummi

Die Vielzahl der perfekten Detaillösungen erinnert an deutsche Drachenschmieden der Topp-Klasse. Flugeigenschaften:

Der MAGNUM braucht Bft. 1 (Werksangabe 0.5 = nein) und nimmt dann langsam Fahrt auf. Die Geschwindigkeit ist im unteren Windbereich langsam bis moderat. Er hat ein Ansteuer- und Drehverhalten wie ein 2.30er Drachen, ist sehr wendigt und genau im Flugbild. Auch am Himmel gibt er eine gute Optik und Figur ab.
Ab Bft. 2.5 hört man ein leises tiefes Brummen. Interessant. Tieses ist bei Bft. 3.5 tiefer und kräftiger. Es passt!
Man kann den Magnum bis in Bft. 5 hoch fliegen, ohne das er sich verzieht. Der Bereich zwischen Bft. 1.5 – 2.5 ist sein Schokoladenteil: hier ist der Flug präzise, die Tricks exakt.

Der Drachenkörper ist ausgewogen konzipiert. So schafft er den Balanceakt im One-Wing-Stand mühelos. Er steht wie eine Fahne. Schließt man den Ground Axel an, merkt man die amerikanische Seele: er springt mit Einschnacken in den Stall. Höchstpunktzahl.
Die Ausgewogenheit des Drachenkörpers und die Übergänge an Leitkanten und der Saumkante sprechen ihre Sprachen bei Bauch- und Rückentricks.
Der MAGNUM mach einem bei den Rückentricks das Leben leicht.
YoYo, FlicFlac, Helikopter, Turtle.. er geht durch diese Anforderungen nahezu wie ein 2.20er/2.30er. Und: ich habe die Geradeausflug- und Eckenpräzision eines 2.40ers. Bravo Jon Trennepohl! Bravo Wayne Brunjes!

Starts (Bauch-Rücken-Leitkante): sehr gut
Loopings : sehr eng
Kreispräzision : sehr gut
Allgemein sauberes Flugbild : gut
Zweipunktlandung Mitte Windfenster : sehr gut Tricks: (vergeben werden 10 Punkte, 10 = sehr gut etc.)
Ground Axel 10

Axel 9

Backspin 9

Backflip 8

YoYo 8

Cascade 9

Slide 8

FlicFlac 8

Helikopter 9

Fade 8

540 Flat Spin 8

One Wing Stand 9

Vergleich in seiner Kategorie:

Der MAGNUM übernimmt eine Spitzenposition in der Allrounderklasse mit Spezialisierung auf Trick- und Präzisionsflug. Wäre gerade Olympiade, würde er auf einer Treppe stehen. Und das, wo das europäische Feld der Allrounder sehr gut bestückt ist. Fazit:

Um es noch einmal zu sagen: der MAGNUM ist in jeder Hinsicht ein Schmuckstück. Eine ganz hervorragende drachentechnische Leistung, bei der Design, Verarbeitung .. Preis einfach stimmt. Ein MUSS!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *