R-Tex – – die Schnur aus dem Hause Ryll

Text von: Andreas Schulz
Fotos von: Andreas Schulz

Hersteller: Michael Ryll

Kategorie: Zubehör / Leinen

Preis: Unterschiedlich, nach Kombination

Bezug: www.drachenmarkt.com

Flugleinen stellen die Verbindung zwischen Drachen, Lenkschirme etc.
und dem Piloten dar.

Grade im Traction Bereich werden hier enorme Belastungen auf die Schnüre geleitet, nicht selten „hängt“ der Pilot förmlich in mehreren Metern Höhe an diesen Leinen.

Umso bedeutender ist die Frage des Vertrauens in die Schnur.

Kite-Tests hat sich die R-Tex Leinen einmal genauer angeschaut und hat diese über eine Session intensiv den Belastungen im Bereich Traction ausgesetzt.
Erster Eindruck:

Das R-Tex Leinenset wird auf einem Winder ausgeliefert.
Die Schlaufen sind großzügig dimensioniert, der Buchtknoten kann einfach geschlauft werden.

Die Schlaufen sind durch einen Doppelknoten gesichert, ein Durchrutschen der Mantelschnur ist ausgeschlossen.

Die Mantelschnur ist an den offenen Enden gegen Ausfransen mittels Hitze gesichert.

Durch die unterschiedliche Farbgebung der Mantelschnur behält man den Überblick.

Insgesamt betrachtet stellt sich die R-Tex als sauber verarbeitetes Leinenset dar.
Verarbeitung:

Primär läßt sich erwähnen, das alle Leinensets individuell im Hause Ryll abgelängt werden.

Beim Auslegen der Schnüre und Abspannen ist festzustellen, das alle Leinen exakt gleich lang sind.

Die R-Tex Leinen werden beim Konfektionieren mechanisch vorgedehnt, die endgültige Länge wird im Laufe des Einsatzes des Lenksets erreicht, wobei aber auch hier eine gleichmäßige Endlänge aller
Schnüre erreicht wird.

Insgesamt dehnt sich das Leinenset nur wenig nach, da dies auch noch in gleichen Verhältnissen geschieht, ist es nicht nötig, hier den Buchtknoten der Schlaufe zu öffnen, um nachzukorrigieren. Das gefällt, so muss es sein.

Die Leinen an sich sind nicht zu eng geflochten, dennoch relativ glatt.

Positiv auffällig ist , das in keinem Leinenset ein Ansatz (Verschweißnaht), bedingt durch die industrielle Fertigung, zu finden war.

Dadurch zeigt sich das Lenkset insgesamt von einer absolut sauberen Verarbeitung, Bestnote.
Flugeigenschaften:

Wir haben die R-Tex an Lenkschirmen aller Kategorien getestet, vom Einsteigerschirm über den Intermediate bis zum Hochleister.

So konnten alle Formen der Kraftentfaltung auf die Leinen ertestet
werden, ob gleichmäßiger Zug oder plötzliche Kraftentfaltung nach einem Einklappen des Schirmes.

Der Luftwiderstand der R-Tex Leine ist trotz seines etwas stärkeren Durchmessers gegenüber Leinen anderer Hersteller nicht spürbar stärker.

Kein stärkeres Durchhängen der Leinen oder Einziehen der Endkappe durch das Gewicht der Leinen war zu beobachten. Im Gewichtsvergleich zu der etwas dünneren Cyclone Extreme war kaum ein bemerkenswerter Unterschied zu finden, 2 Gramm, das ist nichts…

Dies gibt einem ein sicheres Gefühl, gerade auch, will man Sprünge machen, sich liften lassen, etc.

Das Feeling der R-Tex Schnur im Gebrauch ist als optimal zu bezeichnen. Bei schwierigen Verhältnissen, böigem Wind, schlagartiger Kraftentwicklung, zeichnet sich die R-Tex durch eine gewisse Dämpfung aus. Vergleichbar mit einem gefederten Buggy.

Dies macht das Fliegen sehr angenehm, sehr easy.

Es gibt Leinen anderer Hersteller, die keinen Millimeter nachgeben, sie fühlen sich bretthart an, geben jede Windveränderung, jede Störung ungefiltert weiter an den Piloten, die Folge ist ein Flattern an den Handles, unangenehm. Nicht so die R-Tex.

Trotz dieser positiven dämpfenden Eigenschaft gibt die R-Tex die Lenkbefehle des Piloten ohne Verzögerung direkt an den Schirm weiter.

Excellentes Handling ist die Folge.

Auch im Loop, dem Eindrehen der Schnüre zeigt sich die R-Tex von Ihrer besten Seite.

Selbst bei mehrfachen Eindrehern bleibt die R-Tex leicht steuerbar, dies ist der guten Oberflächenstruktur sowie der Art der Flechtung zuzuschreiben.

Beim Fahren im Buggy mit der R-Tex unter höchsten Lasten, Seitendrifts etc. bleibt die Schnur ruhig.

Das Singen einer Schnur ist mit ein Indiz für deren Belastbarkeit. Mit zunehmender Belastung wird das Singen der Schnur immer höher.

Hier fängt die R-Tex im Vergleich mit anderen Schnüren
generell erst spät an einen Ton von sich zu geben.

Dieser ist dann nicht in Form eines hohen Singens zu hören, eher ein mittleres Pfeifen, dies gibt zusätzlich akustische Sicherheit, dass das Ende der Belastung noch lange nicht erreicht ist.

Bleibt die Frage der Haltbarkeit. Auch hier Bestnoten für die R-Tex.

Die ältesten Schnursätze, die in meinem Gebrauch sind, dürften schon 3-4 Jahre alt sein und zwischen 2000 und 3000 Buggykilometer auf dem Buckel haben.

Sommer wie Winter, Kälte wie Wärme ausgesetzt, dem Sonnelicht,
Sand, Staub, Salzwasser, halt das typische Programm einer Leine.

Von dem üblichen Verfärben , Vergilben der Schnur durch Schmutz einmal abgesehen, hat die R-Tex keine übermäßigen sichtbaren Verschleißspuren.

Die Leine ist kaum ausgefasert, nach wie vor ein
leichtes Ein- und Ausdrehen bei Loops. Keine sichtbaren Risse oder Spliss einzelner Fasern.

Im Bereich der Mantelschnur sowie im Bereich der Eindreher bei den Loops sind leichte Aufrauhungen der Oberfläche zu beobachten, diese sind aber völlig normal, bedingt durch die Reibung der Schnur
und beeinträchtigen die Haltbarkeit und die Flugeigenschaft in keiner Weise.
Fazit:

Mit der R-Tex aus dem Hause Ryll erhält der Pilot ein hochwertiges Leinenset, das neben einer absolut exakten Ablängung und einer hervorragenden Flugeigenschaft über eine hohe Belastbarkeit
sowie eine lange Haltbarkeit verfügt. Was will man mehr.

Im Vergleich zu den gängigen Leinensets in der Szene stellt die R-Tex auch noch eine günstigere Alternative dar.

Viel Schnur für kleines Geld, da muss die Devise lauten: Kaufen……antampen……………fliegen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *