Speedy II – Go Speedy

Text von: Andreas Schulz
Fotos von: Andreas Schulz / Andreas Foth

Hersteller: Libre Powersails

Kategorie: Einsteiger

Größe / Preis Windbereich

1.7 m2 / 159,00 € 5,5 – 7,5 bft

2.1 m2 / 169,00 € 4,5 – 6,5 bft

2.6 m2 / 185,00 € 3,5 – 5,5 bft

3.8 m2 / 225,00 € 3,0 – 5,0 bft

5.3 m2 / 255,00 € 2,5 – 4,0 bft

6.8 m2 / 279,00 € 1,0 – 3,0 bft

8,5 m2 / 328,00 € 0,5 – 1,5 bft

11,0 m2 / 375,00 € 0,5 – 1,5 bft

14.0 m2 / 468,00 € Hauchwind

Bezug: Drachenfachhandel

Nachdem die Firma Libre mit der Vampir Ihre Palette an Schirmen
auch in den Intermediate Bereich erweitert hatte, lag es auf der Hand, dass nun auch der Bereich der Einsteiger Kites neu erobert werden soll.

Gab es in den 90ern mit der Speedy einen Einsteigerschirm, der große
Erfolge aufwies, so präsentierte Libre nun den Nachfolger, die SPEEDY II.

Kite-Tests stand die gesamte Palette der Speedy II zur Verfügung.

Das außergewöhnliche hierbei ist, das es die Speedy II auch in Größen gibt, wo andere Hersteller im Bereich der Einsteiger Kites keine Größen mehr anbieten. Erster Eindruck:

Die Speedy wird in einem einfachen Beutel ausgeliefert ist, der großzügig dimensioniert ist.

Beim Auspacken der Speedy fällt sofort die gelungene Optik ins Auge.
Die Farbgebung erinnert an die Bora. Zwei Farbkombinationen, Beach und Flag stehen zur Auswahl.

Beach steht für ein gelbes Ober- und Untersegel mit einer blauen Umrandung, Flag steht für ein blaues Obersegel mit einem weißen Untersegel und einer roten Umrandung.

Aufgestellt präsentiert sich die Speedy II in einer sehr gelungenen Optik. Das Shape verspricht eine stabile und ruhige Lage am Himmel. Verarbeitung:

Die Verarbeitung ist Libre typisch als hervorragend zu bezeichnen.

Die Nähte der Speedy II verlaufen kerzengrade, sauber und geben keinerlei Anlass zur Kritik.

Im Inneren der Speedy findet man die klassischen Features eines modernen Schirmes wieder. Diagonalprofile, Zugbänder über den Luftausgleichslöchern zur Verstärkung lassen keinen Zweifel über und bestätigen den Eindruck eines gelungenen Schirmes.

Die Waage ist ummantelt und vernäht und spannt die Kappe der
Speedy II absolut sauber ab.

Die Speedy II präsentiert sich als absolut runde und gelungene Sache.
Flugeigenschaften:

Der Aufbau der Speedy II ist völlig unproblematisch. Der Bremstampen ist aureichend lang dimensioniert und gibt auch ungleich langen Leinensätze die Möglichkeit des Ausgleiches.

Die Grundtrimmung der Speedy II liegt auf offenen Bremsen.
Mit dieser Trimmung nahmen wir auch die ersten Flugversuche im Stand durch.

Die Speedy II gleitet sauber an und nimmt Ihren Platz sofort im Zenit ein, wo sie auf weitere Steuerbefehle des Piloten wartet, ohne auch nur ein einziges Mal zu zucken.

Diese Tendenz führt sie auch beim Parken am Winfensterrand fort, hier bliebt sie sauber stehen und man kann sie relaxt parken.

Die Fluggeschwindigkeit ist schön schnell und es entsteht dabei ein
sauberer Grunddruck, dabei wirkt die Speedy II zu keiner Zeit hektisch.

Auffällig ist, dass die Speedy II durch unterstützendes Lenken über die Bremse deutlich an Agilität gewinnt und wesentlich zügiger Richtungsänderungen vornimmt, wobei auch an offenen Bremsen und bei Lenkmannövern wie bei Zweileinerschirmen die Speedy II durchaus flott reagiert.

Dies ermöglicht es, über die Engstellung der Bremse die Agilität des Schirmes zu erhöhen oder durch Weitstellen der Bremse diese entwas zu verlangsamen, was auch grade für den Einsteiger von Vorteil ist.

Somit verdient die Speedy II das Prädikat Schulungsschirm.

Für den fortgeschrittenen Piloten hat sich als bester Trimmwert ein enges Stellen der Bremsen herausgestellt.

Ein besonderes Augenmerk legten wir auf die größeren Schirme der Speedy II, stellen diese doch eine Außnahme im Bereich der Einsteigerschirm-Szene dar.

Hier hat uns überrascht, dass selbst die „großen Lappen“ der Speedy II nichts an Agilität und Drehfreudigkeit verlieren, ist dies bislang doch immer ein klassisches Manko bei größeren Einsteigerschirmen aufgrund des dickeren Profiles gewesen.

Hut ab vor dieser Entwicklung! Libre zeigt hier, dass große Größen im Einsteigerbereich möglich sind und dabei noch eine hervorragende Leistung generiebar ist.

Dieser Trend setzt sich dann auch während der Fahrt auf dem Buggy fort.

Hier zeigt die Speedy II ihr gutmütiges Gesicht, Einsteigen und Wohlfühlen ist ihre Devise.
Auf allen Kursen zeigt die Speedy gute Leistungen, besonders dann, wenn man die Bremse mit ins Spiel bringt. Über die Bremse läßt sich ein enormer Leistungszuwachs generieren.

Höhelaufen ist ohne weiteres möglich, man kommt zügig gegen den Wind an. Auf Halbwindkurs nimmt die Speedy ihren Platz weit vorne ein und läuft und läuft. Geht man mit der Speedy im Raumwindkurs auf Geschwindigkeit, so genügt ein leichtes Wedeln um den Schirm
in Strömung zu halten, es macht einfach Spass, den Kite zu Höchstleistungen zu bewegen.

Der Seitenzug ist kaum spürbar, Lift nicht vorhanden. Man sollte jeodch beim Anluven darauf achten, die Bremse offen zu lassen, hier würde sonst dann Seitenzug generiert werden, da der Leistungszuwachs, wie schon erwähnt, über die Bremse sehr groß ist.

Auch bei den größeren Schirmen der Speedy II setzt sich dieser Trend linear fort.

Ist es bei Hochleistern oder Intermediate Schirmen normal, dass man bei großen Grössen einen anderen Fahrstil als mit den Kleinen wählen muss, so ist es bei der Speedy II anders.

Hier kann man sich auf eine ähnliche Fahrweise einstellen, was gerade dem unerfahrenen Anfänger enorm zu Gute kommt, denn hier zeigt sich, dass besonders die großen Speedys keinerlei Strömungsanfälligkeit aufweisen.

Kapitulierte der Anfänger bei wenig Wind noch und war zum Zuschauen verdonnert, so kann er nun Dank der Speedy II in seinem Buggy Platz nehmen und „cruisen“.

An dieser Stelle sei auch auf den optimalen Anschaffungswiderstand der Speedy II hingewiesen.

Nicht jeder sieht sich im Stande, einen großen Schirm zu kaufen, liegen die Preise für „fliegbares“ Material doch im oberen Preis Sektor.

Hier ist Dank Libre mit der Speedy II nun ein Schirm auf dem Markt, bei dessen Preisgestaltungen kein Grübeln über die Anschaffung mehr entstehen kann. Diskussionen mit dem Finanzminister im eigenen Haus gehören nun der Vergangenheit an.

Mit einem Grinsen im Gesicht denke ich an meine Testreihe in Römö zurück, als bei wenig Wind etliche Piloten mit ihren 9 qm großen teuren strömungsempfindlichen Hochleistern mitten auf der Pläne standen und auf einen Windzuwachs warteten, während ich mit der 14 qm Speedy II genüßlich zwischen den Piloten herum cruiste.

Ich erntete Blicke des Neides, schööööön.
Fazit:

Mit der Platzierung der Speedy II hat Libre nicht nur die Lücke im eigenen Hause bezüglich eines aktuellen Einsteiger Schirmes geschlossen, sondern hier innovativ den Sprung gewagt, Schirme größer 9 m2 zu entwickeln.

Die Speedy II zeichnet sich durch gute Leistungen in allen Bereichen aus. Das Preis / Leistungsverhältnis ist hervorragend, die Verarbeitung tadellos.

Der Einsteiger wird durch einen zuverlässigen, gutmütigen Schirm geführt, der fortgeschrittene Pilot kann sich mit unter zuhilfenahme der Bremse einen agilen Schirm erzeugen, der einiges an Leistungsreserven bereithält.

Ein großes Lob an die Familie Hauser , hier wurde ein Einsteiger Schirm genau an den Wünschen der Kunden und der marktes orientiert entwickelt. Tolle Sache, bravo……
Kategorie: Einsteiger

Maximale Punktzahl: 10

Geschwindigkeit: 8

Leistung: 9

Handling: 9

Dosierbarkeit: 9

Gutmütigkeit: 9

Anfängertauglichkeit: 9

Verarbeitung: 9

Preis / Leistung: 10
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *