Schlagwort-Archiv: Topas 3.0

TOPAS 3.0 – Leise rauscht die POWER

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: jo
Spannweite 3 m

Standhöhe 1,40 m

Gewicht 730 g

Windbereich in Bft. 1,5 – 6 (+)

Preis in € 299,-

Bezug Space Kites, Michael Tiedtke, Middelsburer Padd 10 in 26553 Dornum/Middelbur. Fon + Fax 04933-2253

Als wäre es aus einem Hollywoodstreifen: kommt da ein Fan namens Mark Rauch aus Frankreich zu Michael Tiedtke nach Ostfriesland und sagt: „Ich hätte gern den TOPAS in 3m. Einfach alles nur vergrößern.“ M. Tiedtke staunt nicht schlecht, aber macht es. Sei`s drum!
Gut, der TOPAS ist ein preisgekrönter Drachen aus dem Hause SPACE KITES… Was kann man da falsch machen ?! Wer aber Drachen selber baut: weiß: einfach so vergrößern.. geht eigentlich nie.
Es klingt wie Seemannsgarn von der ostfriesischen Küste.. ist es aber nicht. Vor Ostern 2004 liegt auch mir der TOPAS 3.0, wie er jetzt heißt, vor der Tür. Ich packe ihn zum Inselgepäck, als wäre ich nicht 1 g neugierig. „Cool down,“ denke ich und reise `gen Norden. Da, wo Powerdrachen ihr Nest haben. Erster Eindruck:

Zum 1. Eindruck nehme ich gleich den EXPLOSION aus selbem Hause mit an den Strand. Beide sind nahezu gleich groß, während der TOPAS 3.0 etwas mehr Körperfläche hat und den zwingenden Powerschnitt. Der EXPLOSION ist in Einzellösungen innovativer – der TOPAS 3.0 verzichtet auf alles – strenge Linie.
Das Design ist absichtlich in Assoziation zum Kernenergiezeichen: silbriggrau und grasgrün – uaaah. Endzeitstimmung. Man merkt, der will nicht gefallen, der soll b ö s e sein. Verarbeitung:

SPACE KITES steht für Topp-Verarbeitung. Schon immer. Tiedtke-Drachen sind allzeit Glanzstücke in der Verarbeitung gewesen. Das ist natürlich auch bei diesem Testdrachen der Fall. 8er und 10er Stäbe sagen dem Kenner: „Handschuhe `raus.. alte Sachen anziehen.. sich verabschiedend, die Nächststehende küssen.. der Ernst des Lebens beginnt!“ Man kann auf der SPACE KITES – Seite seinen eigenen Drachen designen und bestellen oder Vorschläge von M. Tiedtke erhalten. Der Drachen ist nicht hammermäßig strong verarbeitet, so dass ihm gar nichts anderes übrig bleibt, als die Powersichel am Himmel zu sein. Deutlich ist zu spüren: der will auch noch etwas anderes. Ein seltsames Gefühl. Hmm ?

FREUNDLICHE FOTOSESSION: Die GELB-GRAUEN-TOPAS 3.0 stammen von Jürgen Nägele (Jogge)aus Ammertsweiler, der am späten Samstagnachmittag nach Michael Tiedtke`s und meinem Anruf noch auf die Wiese stürzte, seine 3 TOPAS (1.7 / Standard / 3.0 ) aufbaute, fotografierte, an den Himmel brachte und wieder fotografierte. Was für ein Service. Für diese außerordentlich freundliche Aktion und Hilfe den Dank der ganzen Redaktion. Absolut KLASSE !!) Flugeigenschaften:

UNTERER WINDBEREICH (Bft. 1 – 2.5)
In den gleichmäßigen Winden an der See wird das Flugbild des TOPAS 3.0 schon ab Bft. 1 stabil (Inland Bft. 1.5). Hier empfiehlt sich eine 90 Kp-Schnur und 35m Länge. Auf glatten Stranduntergründen kann man mit dem TOPAS 3.0 einen sehr geeindruckenden Indoor-Fade-Start hinlegen (bestens zwischen Bft. 2 – 2.5) und den Drachen im Fade aufsteigen lassen. Rückenlagen- und Bauchlagentricks sind bei diesem POWERDRACHEN beeindruckend möglich, weil seine Größe die Bewegungen leichter nachvollziehbar macht. Mir ist kein Powerdrachen (!) bekannt, der das so elegant hinlegt (außer der Großdrachen Balance XL, der aber kein Powerdrachen ist). Der Fade ist die Königsdisziplin des TOPAS 3.0. Deswegen erhält er eine uneingeschränkte (10). 35m – Schnüre sind in diesem Low-Wind gut für Trickauslösungen, lassen aber ansonsten den Drachen proportional zu groß erscheinen (45 m sind seine optimale Länge!). Die Kraftentwicklung ist stärker als beim Stallgenossen EXPLOSION, reicht aber nur zu einer Schritt-Tempo-Buggyfahrt.
S t a r t s : Leitkante (sehr gut); Rückenlage (gut)
E c k e n p r ä z i s i o n : (gut)
K r e i s p r ä z i s i o n : (sehr gut)
Allgemein sauberes Flugbild : (sehr gut)
Zweipunktlandung Mitte Windfenster : (gut)

MITTLERER WINDBEREICH (Bft. 2.5 – 4)
Die 90 Kp – Schnüre halten etwa bis Bft. 3.5 aus (abhängig vom Gewicht des Piloten). Zwischen Bft. 3 und 4 nimmt der TOPAS 3.0 Geschwindigkeit auf und überholt den EXPLOSION. Der Zug steigert sich merklich. Die 90 Kp – Schnüre singen. Jetzt bitte auf 50 m und 140 Kp wechseln. Mit diesen Schnüren ist man für die Pilotengewichtsklasse bis 120 Kg auf der sicheren Seite. Da der TOPAS 3.0 dann einen ja sowieso aus den Schuhen zieht, verringert sich die Zugberastung der Schnüre. Wer sich den Luxus von mehreren Schnurlängen im Bereich 140 Kp erlauben kann: für`s Buggy + TOPAS 3.0 sind 45 m optimal / 50 m senken die Reaktionszeit im Buggy. 5 Meter machen da viel aus.

STÄRKERE WINDE (Bft. 4 – 6 +)
Man kann bei 50 m und Bft. 140 Kp bleiben. Wer dem nicht ganz traut ..
Ok, 180er. Aber nicht mehr! Die Steuerimpulse werden dann durch das Gewicht der Schnüre schlechter. Es gibt immer wieder Piloten mit einem Drang zu hohen Zahlen. Das ist protzig – aber nicht effektiv. Wenn man protzen will: Wäscheleine nehmen.
Der Drachen besticht durch seine klare Kraft. Er ist dadurch voll berechenbar und in keinem Teil des Windfensters zickig. Sehr ausgewogen. Ab Bft. 4 setzen sich auch 100 Kg-Piloten in Fahrt. Der Zug des TOPAS ist anhaltend wie sein geradliniger Flug – keine Überraschungen. Dadurch ist es egal, ob es Bft. 5 oder 6 ist. Alles eine Frage, wie schnell man über den Boden will.
Der TOPAS 3.0 sollte dennoch, zum Eingewöhnen, nicht als erstes im Starkwindbereich ausprobiert werden. Langsames Herantasten an die Seele des Drachens ist empfehlenswert. Echte Powerdrachen mögen es nicht, wenn man sie nicht ernst nimmt und lassen schnell mal einen Knochen knacken, bevor ihre Stangen knacken. Also: Respekt und Feeling.

GESPANN
Natürlich. Wie Jogge schon auf dem Bild zeigt: entweder in unterschiedlichen Größen oder alles andere. Der Himmel hat Platz. Tricks: (vergeben werden 10 Punkte, 10 = sehr gut etc.)

Vergleich in seiner Kategorie:

Der TOPAS 3.0 zieht bis Bft. 3 mehr als der EXPLOSION und der NO MERCY und ist gleichzeitig stark bei speziellen Tricks (sein Meistertrick: Fade und aufsteigender Fade). Er ist dennoch nicht bis Bft. 3 zum Buggyfahren ausgelegt.
Ab 3.0 – 4.0 nimmt der NO MERCY richtig Geschwindigkeit auf und powert da auch mehr als der TOPAS 3.0 und der EXPLOSION.
Jenseits der Bft. 4.0 bis Bft. 6/7 liegt der TOPAS 3.0 kräftemäßig vorn. In diesem Bereich wird er zu einem Buggydrachen mit speziellem Charakter.
An die Kraft der 360er, wie z.B. der PURE XL, kommt er aber nicht heran. Dafür ist er noch zu klein. Aber.. wer weiß ?
Fazit:

Überraschung! Ein Drachen aus dem Zauberhut. Glänzendes Debüt für die 3.0 – Klasse. Der TOPAS 3.0 geht in die Pole – Position..