TATTOO ZERO plus – Der Experte für den böigen Inlandleichtwind

Text von: Thomas Müller (Orange4you)
Fotos von: T.M.

Hersteller SPACE KITES, Michael Tiedtke (Banner)

Spannweite 180 cm

Standhöhe 88 cm

Segeltuch Icarex P 31

Stäbe 4 mm Kohle / Exel

Gewicht 125 g

Schnüre empf. 20m – 25m/ 25 Kp (RTF 2×25 m/25 Kp/Climex)

Windbereich in Bft. 0.5 – 3

Preis in Euro 115,- (RTF 130,-)

Bezug www.spacekites.de

„Lange hatte Michael Tiedtke den Ruf, seine Drachen wären an der See entworfen und würden dort auch am besten fliegen. Dieses ist ein Schmarrn! Ich war der Tester aller Tiedtke-Drachen, und der Bursche war bislang der produktivste deutsche Drachenbauer mit eigener Firma. Seine Drachen sind die besten Allrounder auf dem Markt. Wer das bezweifelt, sollte eine Flugschule besuchen oder Moped fahren.

Mit dem TATTOO VENTED greift er ein Segment an, das an der See garnicht oder selten vorkommt: den böigen Inlandleichtwind.

Wieder `mal brauchten wir Thomas Müller (Szenenname ORANGE4YOU) nicht überzeugen, den Test durchzuführen. Ganz besonders interessant, weil er auch der Tester des TATTOO ZERO war.

Vielen Dank Thomas für Dein Engagement der besonderen Art und viel Vergnügen beim Test.“ Jürgen Okrongli Erster Eindruck:

Ich mag Tiedtkes Köcher! Handgemacht. Innentasche für Leinen. Wo ist eigentlich das Datenblatt? Warum steht da niemals `drauf, was `drin ist?

Ich ziehe den Drachen aus der Tasche. Hallo, was`n das? Das sind doch 4 mm – Stäbe. Mir war ein VENTED angekündigt. Hat Michael Tiedtke den falschen Drachen eingepackt? Aber dann fallen mir meine damals nicht ganz ernst gemeinten Worte ein: „Den bitte einmal gelocht..“

Und tatsächlich: es ist ein UL-VENTED. Oder besser gesagt „ein UL plus.
Jetzt brauche ich nur noch böigen Wind. Verarbeitung:

Wie nicht anders erwartet: tadellos.
Das Segel besteht aus Icarex P 31 und wird mittels 4 StandOffs aufgestellt. Das Tattoo ist beim Testdrachen appliziert. Je nach Farbcombi/Kundenwunsch wird es „nur“ aufgenäht. Segel, Turbowaage und Mittelkreuz sind mit dem TATTOO ZERO identisch. Beim PLUS besteht die obere Spreize aus 4 mm Vollstab. Als Verbinder kommen Kerschwings zum Einsatz. Die Ventilierung besteht aus 4 kleinen Gaze-Rauten. Flugeigenschaften:

Erster Testtag:
Bft. 3-4 in Böen. Eigentlich viel zu viel Wind. Aber, da muß er durch! Auch die obere Windgrenze will herausgefunden werden. Bft. 3-4 geht am Windfensterrand „gerade so“. In einer Böe verbiegt sich der ZERO PLUS plötzlich so, dass ich loslasse. Ab Bft. 4 ist die obere Windgrenze erreicht. Der 5 mm-TATTOO fliegt hier noch, kommt aber auch an seine Grenzen.

Zweiter Testtag:
Wind, so richtig schöner Scheissendreck“ Inlandwind, UL mit Böen bis Bft. 3.5. Der Wind, den wir alle fürchten. Für die UL`s zu viel, für die Standard`s zu wenig. Baut man beide auf, hat man ständig den falschen Drachen in der Hand. Ich nicht! Die Kollegen auf der Wiese sind am verzweifeln. Der TATTOO ZERO plus zieht sauber seine Bahnen. Kein abruptes Beschleunigen, kein starker Druckaufbau, Ruckeln in den Böen. Alles wird weggebügelt.
Es ist schon beeindruckend, was 4 , eigentlich kleine Ventilierungen, ausmachen oder bei leichtem Wind nicht ausmachen. Denn: der ZERO PLUS fliegt schon ab Bft. 0,5 gut. Als SUL würde ich ihn nicht empfehlen.

An vielen weiteren Testtagen..
.. hatte ich alle 3 TATTOOs (TATTOO, TATTOO ZERO, TATTO ZERO plus) gleichzeitig aufgebaut. An böigen Tagen war der ZERO plus immer, auch bei meinen Wiesenkumpeln, erste Wahl.
Für mich ist es der erste Drachen, der extra für unseren gefürchteten böigen Inlandsleichtwind gebaut wurde.

TRICKVERHALTEN
Bei den Basics (Grundlegende Tricks)kann ich keinen wirklichen Unterschied zum TATTOO ZERO feststellen. Bei den Rückentricks kommen die 17 g mehr Gewicht voll zur Geltung. Backspins, Mutex und Co gehen problemlos. Er liftet in der Rückenlage.

STALL/SIDE SLIDE: gut.
Aus dem Looping am Windfensterrand – ohne Nachwackeln – leicht einzuleiten und noch besser zu halten. Aus der Waagerechten wie aus dem Sturzflug: kurz aus dem Handgelenk den Impuls geben, und der TATTOO ZERO plus steht. Leicht anziehen, und er nimmt wieder Fahrt auf.

AXEL/AXELKASKADEN: gut.
Die Axel gelingen leicht, langsam und gefühlvoll angesteuert, tellerflach.

FADE: sehr gut.
Axel to Fade: egal, ob mit einer Hand oder mit beiden Händen eingeleitet – der Fade ist ab Werk eingebaut. Die Leinen legen sich selbständig und sauber auf den Leitkanten ab. Im Fade selbst liegt der TATTOO ZERO PLUS sehr stabil. Aus demFade nach vorn heraus, gelingt nur mit Übung (erst Leine geben, dann kurz und schmerzlos aus dem Handgelenk ziehen). Aus dem Fade zur Seite wegdrehen – geling einfach. Gibt man dabei etwas Schnur, ist der erste Backspin nicht mehr weit.

POISON IVY: sehr gut.
Der Poison Ivy wird beim Einbau vom ade frei Haus mitgeliefert. Aus dem Sturzflug leicht aufmachen > anziehen > und schon klappt der TZP
um.

FLIC FLAC: befriedigend.
Hat man es `raus, den TZP aus dem Fade zu bewegen, klappen die Flic Flacs gut, brauchen aber Höhe. Das sieht zwar elegant aus, macht aber lange Trickfolgen unmöglich.

540er & SLOTMACHINE: sehr gut
Beide Tricks gelingen (ähnlich wie beim Axel), auch unsauber geflogen, leicht. Mit etwas Fingerspitzengefühl geflogen – erstaunlich elegant.

LAZY SUE, BACKSPIN, MUTEX & Co: …
Gelingen sauber; in Rückenlage liftet er, was das Trainieren dieser Tricks vereinfacht.

TRAINING MIT DEM TATTOO ZERO plus: sehr gut.
Schon nach den ersten Flugeindrücken fällt auf, dass der ZERO plus nicht zum Einfangen der Leinen neigt. Nach einem Absturz mit eingewickelten Leinen läßt sich der TZp durch gezielte Bodenarbeit leicht befreien. Selbst aus der Bauchlage DEAD LUNCH (Bauchlage-Nase zum Piloten)., ist der ZERO plus zu starten. Einmal kurz aber heftig „aufpumpen“ > er hebt die Nase > dann langsam „durchziehen“.

Tricks: (vergeben werden 10 Punkte, 10 = sehr gut etc.)
Kreise 9

Geraden 8

Ecken 8

Axel 8

Kaskaden 9

Fade 10

540 er 8

Slotmachine 9

Flic Flac 5

Stall 9

Side Slide 10

Lifter 8

Backspin 8

Mutex 8

Vergleich in seiner Kategorie:

Mir ist kein anderer UL – Vented bekannt.

Im direkten Vergleich mit dem TATTOO 5mm, der einen ähnlichen Windbereich hat und sehr tricky ist, ist der ZERO plus mehr Schweber, ruhiger, halt ein Balett-Drachen, genau wie der TATTOO ZERO.

Im direkten Vergleich zum TATTOO ZERO kommen dem TZp seine 17 g Mehrgewicht bei den Rückentricks zu Gute – ohne dass er an ruhigem Schwebeverhalten verliert. Fazit:

Ein Drachen speziell für den stark böigen Leichtwind. Eine Empfehlung für den Einsteiger genau wie für den Profi..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *