TORTUGA RAINBOW – Eine geometrische Farbexplosion

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: J.O.

Hersteller Premier Kites, USA

Breite 3.85 m

Höhe 1.14 m

Tuch Spinnaker Nylon

Gestänge Kohlestäbe

Gewicht 375 g

Schnüre 25 – 40 Kp

Windbereich in Bft. 1 – 4

Preis in Euro 79.95

Bezug www.coloursinmotion.de

Die Amerikanerin BARBARA MEYER gewann mit ihren Drachendesigns zahlreiche Wettbewerbe. In 2005 veröffentlicht PREMIER KITES, USA, zum ersten Mal 3 ihrer Einleiner.

Früher kosteten diese aufwendig gearbeiteten Drachen ein kleines Vermögen. Wenn man bedenkt, dass der Testdrachen 217 (!) Paneele hat und dabei für 79.95 Euro angeboten wird: beachtlich!
Erster Eindruck:

Einfacher Aufbau – leichtes Zusammenlegen. Einfacher Transport.

Wen diese Ornamentoptik anspricht, hat einen Delta, der ihn durch seine Farbkomposition fasziniert.

Am Boden kommt die Wirkung noch nicht zustande. ABER: kaum 10 m in der Luft, tauchen die ersten Bewunderer auf.

Ein eye – catcher.
Verarbeitung:

Die Paneele sind in enger Zick-Zack-Naht zusammengehalten. Wenn man die Rückseite des Drachens aus 1m Entfernung betrachtet, erscheint ein Wirrwarr von Zick-Zack-Nähten, die nicht immer spurtreu sind und am äußersten Rand vorbeiführen. Das könnte liebevoller gemacht sein. Premier Kites kann das.

Erst einmal 10 m am Himmel – sieht man davon nichts mehr. Alles wirkt beeindruckend und wertvoll.
Flugeigenschaften:

Der TORTUGA RAINBOW ist in 20 – 30 m Höhe eine Augenweide. Ein Gemälde am Himmel.

In gleichmäßigem Wind steht er stabil und total ruhig. Bei böigem Wind schlägt er ab Bft. 2.5 mit den Flügeln. Das tut einem in der Seele weh, wenn man ihn zuvor im leichten gleichmäßigen Wind hat schweben sehen.

Er hat ein geringes Zugverhalten, so dass Schnüre von 25 – 40 Kp vollkommen ausreichen.

Eine Besonderheit: faszinierte Beobachter haben den Preis wesentlich höher eingeschätzt. Premier Kites hatte also Recht.
Vergleich in seiner Kategorie:

In der Delta-Kategorie rangiert er deutlich in der Kunst-Abteilung.

Für Liebhaber ist er eine Aktie aus den Händen Barbara Meyers.
Fazit:

Wenn die Näharbeiten noch überzeugender wären – hätten wir hier eine Wertanlage.

Auf Abstand eine Schönheit..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *