TRION – Made to be TEAM

Text von: Jürgen Okrongli
Fotos von: J.O.

Hersteller www.invento-hq.com

Spannweite 255 cm

Höhe 112 cm

Tuch Ventex light

Gestänge Skyshark P 100, Dynamics T 15

Gewicht 300 g

Schnüre 35 – 45 m / 70 – 120 Kp

Windbereich in Bft. 1 (an der See) 1.5 – 5

Preis in Euro 199,98

Bezug Fachhandel

INVENTO legt einen reinrassigen TEAMdrachen auf.

Entwickelt wurde der Drachen von RINI TON – Flying Circus. Der Hersteller sagt: „Der Trion fliegt ruhig, solide und absolut zuverlässig. Bei moderater Geschwindigkeit malen sie mit ihm eine unvergleichliche Präzision an den Himmel.“

Weiter im Text: „Ein Drachen, mit dem TEAM-Piloten bei Wettbewerben und Demos garantiert eine gute Figur abgeben!“ Erster Eindruck:

Den TRION gibt es in 4 Farben: gelb, blau, rot und grün.

Im Test war der TRION blau. Die bekannte Tasche von INVENTO läßt keine Wünsche übrig – außer: der Namensaufdruck war auf der Testtasche noch nicht angebracht.

Der aufgebaute Drachen besticht sofort durch sein geradlinig – scharfes Design. Das Erscheinungsbild am Himmel ist noch majestätischer. Er strahlt Klarheit, Geradlinigkeit und Größe aus. Selbst in mehr als 40 m Entfernung wirkt er immer noch imposant und größer, als er in Wirklichkeit ist. Obwohl: 2.55 m sind ja auch schon eine stolze Größe. Das richtige Maß für Teamdrachen.

Fast jeder Zuschauer macht ein Kommentar: „Ist der aber schön – und groß..“ Ja. Das ist er. Ein Lob an den Konstrukteur und Designer. Verarbeitung:

Klare Linien zeichnen den TRION: dunkelgrau – hellgrau – weiß – mittelblau. Eine kontrastscharfe grafische Sprache und edle Verarbeitung.

Rahmen: Dynamics T 15. Große, verkleidete Buchten, Saumschnur, Turbowaage mit 5 Knoten, 12 raffiniert angeordnete Paneele, Segelmachernähte (großer Lochabstand), Geradeausnaht an Saum- und Leitkante. Eingenähter Flügelendenaussteller/dacronverstärkt.

Die Verarbeitung des Lenkdrachens ist weltweit auf einem TOPP-Niveau (10). Alle Detaillösungen sind professionell ausgeführt. Die verwendeten Materialien entsprechen dem neuesten technischen Stand. Flugeigenschaften:

Der TRION braucht auch an der See zum stabilen, soliden Flug seine 1.5 Bft. Dann ist er und der Pilot zufrieden.

Ein leichtes, tiefes Brummen begleitet seinen Flug im unteren Windbereich. Bei Bft. 3.5 wird es zu einem unmissverständlichen Knurren. Er setzt Marken der Himmelsdominanz: hier komme ich – Platz da!

Stellt man die Saumschnur loser, wird das dunkle Brummen zu einem Grollen. Das steht dem Trion gut zu Gesicht und macht natürlich seinen Flug noch langsamer: was ein wichtiges Kriterium für einen reinrassigen TEAMdrachen sein soll.

Die Ecken werden knackig in 90 Grad gesetzt: das Grollen reiß für eine halbe Sekunde ab um in anderer Tönung wieder zu erscheinen. Das macht Laune und schindet im TEAMflug Eindruck.

Der TRION kann auch Windstärken von Bft. 5 ab. Dann empfielt sich eine 120er Schnur – er macht Druck!

START (Bauch-Rücken-Leitkante) : GUT
ECKENPRÄZISION : SEHR GUT
KREISPRÄZISION : SEHR GUT
ALLG.SAUBERES FLUGBILD : SEHR GUT
ZWEIPUNKTLANDUNG MITTE FENSTER : GUT

Die Geschwindigkeit liegt bei „langsam“ im Schwachwindbereich und „moderat“ im mittleren Wind bis Bft. 5.

Den TRION vom Trickflug zu überzeugen: No!

Er will reinrassiger TEAMER sein – mehr nicht. Und das reicht! Vergleich in seiner Kategorie:

Auf Anhieb gelingt es INVENTO mit dem TRION auf die forderen Plätze der Teamdrachen zu rücken.

TEAMdrachen sind immer eine eigene und ganz besondere Spezie. Deswegen ist ihr Vergleich besonders schwer. Sie sind starke Individualisten und haben, jeder für sich, den eigenen und besonderen Charme und Ausdruck.

Der TRION hat ihn auf jeden Fall – da beißt die Maus keinen Faden ab. Fazit:

Ein verlockendes Angebot, ein TEAM zu gründen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *